Verlagsblog

Archiv für Dezember 2010

Unser Blog: Aufgeräumt, korrigiert, ergänzt, erweitert, verändert

Dienstag, 21. Dezember 2010

Sie suchen noch ein Buch? Auf dem Weihnachtswunschzettel steht eine ganze Liste.

> Klett-Cotta hat seit ein zwei Wochen eine > neue Website. Ganz neu, richtig chic, inspirierend zum Stöbern nach neuen Ideen. Da ist zum Beispiel der Bereich > Geschichte mit vielen Büchern, die nur selten thematische Einzeltiefbohrungen präsentieren, sondern ganze Epochen erklären. Und überhaupt gibt es bei Klett-Cotta noch mehr als bisher auf diesem Blog angezeigt wurde: > Geschichtsregal I und > Geschichtsregal II.

Im übrigen wurden auf diesem Blog alle Links die auf die neue Website von Klett-Cotta verweisen, kontrolliert und korrigiert, manchmal auch ergänzt, zuweilen auch gelöscht, weil das ein oder andere Buch vergriffen ist. Vielleicht hat das noch nicht bei allen Links geklappt. Aber schon bei rund 1000. Bei dieser Gelegenheit wurde vieles andere aufgeräumt, ergänzt, erweitert und verändert. Blogschreiben ist so wie das Aufsatz- oder Bücherschreiben am Schreibtisch. Zwischendurch muss immer mal wieder die Sicht freigeschaufelt werden. Und dabei findet man Vergessenes wieder. Zum Beispiel die Literaturmaschine oder der Beitrag über Venedig. Kommen Sie mit?. Oder das Nachdenken über das Schreiben mit Hilfe des Computers und > Kann man mit dem Internet lernen?. Oder die Artikel über Schulpädädagogik: > Für ein partnerschaftliches Miteinander in der Schule Disziplin ohne Tränen und > Christoph Eichhorn – Classroom-Management.
Oder der Roman, von Brigitte Kronauer, der 2009 erschienen ist: > Nachgefragt: Brigitte Kronauer, Zwei schwarze Jäger, das Buch, das vor dem Lesebericht erst ganz vorgelesen wurde.

Und eine echte Belohnung für die Korrekturarbeiten gibt es zu Beginn des neuen Jahres. Dann bekommt unser Blog das Design der neuen Website von Klett-Cotta.

Vielfältig und übersichtlich
Die neue Website von Klett-Cotta

Donnerstag, 9. Dezember 2010

Es ist vollbracht. Klett-Cotta hat eine neues virtuelles Aushängeschild, nein ein neues elektronisches Bücherregal ins Netz gestellt, auf dem Sie sich über das Gesamtprogramm des Verlages mit wenigen Klicks informieren können.

Wir passen die Links auf diesem Blog, die auf die Website von > Klett-Cotta verweisen, jetzt an. Fertig. Bitte üben sie Nachsicht mit dem Blogautor, wenn noch nicht alle Links, die auf www.klett-cotta.de zeigen, korrrigiert worden sind.

Die Aufgabe lautete: Erstellen einer neuen Website, die das präzise, schnelle Finden wie das Stöbern miteinander vereint. Das ist so ähnlich wie bei einem Umzug, wenn 70 Kartons beim Einräumen vieler Bücherregale ausgepackt werden.

Was kommt wohin, wenn man eigentlich gerne alles im Blick haben will: Da gibt es die vier Hauptbereiche mit ihren Unterbereichen: > Literatur, > Fantasy, > Sachbuch, > Tropen, > Zeitschriften. Gucken Sie mal rein, jetzt stimmt die Ordnung, und mit zwei Klicks sind Sie auf Ihrem Regal. Und die Zeitschriften haben hier jetzt auch ihre Seiten bekommen.

Kommen wir zum > Fachbuch.

Das ist ein Bereich, der auf der alten Website nicht so recht zur Geltung kam und leider auf diesem Blog (mit Ausnahme von > Liebe und Sex: Das Rüstzeug für alle Fälle) immer total unverdient noch ein wenig zu kurz kommt. > Psychotherapie, > Leben lernen, > Pädagogik und > Klassiker. In jedem dieser Bereiche sind die Unterkapitel jetzt perfekt geordnet. So als wenn sie an den verschiedenen Themenregalen entganggehen. Man muss ja nicht immer nur in seinen Bereich gucken, die Website ist so richtig zum Entdecken und Stöbern geeignet. Alle Infos rund um das jeweilige Buch sind in Klicknähe. Und wenn Sie sich umgeschaut haben, hilft Ihnen der > ausdruckbare Wunschzettel, um Ihrem Buchhändler gleich eine Liste zu überreichen. Mein Tipp: > Geschichte bei Klett-Cotta.

> www.klett-cotta.de

Unser Blog bekommt bald auch ein neues Outfit.

Klimawandel oder Klimakatastrophe?
Gwynne Dyer, Schlachtfeld Erde. Klimakriege im 21. Jahrhundert

Montag, 6. Dezember 2010

Der > Wunschzettel
zum Ausdrucken


> Geschichte bei Klett-Cotta


Der Klimagipfel in Cancún zeigt einmal mehr, wie schwierig es für die Weltgemeinschaft ist, sich auf Ziele für die Bewältigung eines Problems zu einigen, dessen Folgen mittlerweile weitgehend bekannt und akzeptiert sind. Für die einen Länder geht es darum, Besitzstände zu bewahren, andere wollen nicht schon zu Beginn ihrer Industrialisierung vom Wohlstand abgekoppelt werden. Der Kampf gegen die Erderwärmung wird für alle teuer, die Verteilung der Kosten hat bisher viel verhindert, auch wenn alle beteiligten Staaten ahnen, dass selbst die jetzt nicht zur Verfügung gestellten Mittel schon in absehbarer Zeit nicht mehr ausreichen werden, wenn die Natur ihre Rechnung präsentiert.

Der Klimawandel mit seine Folgen ist im Prinzip eine anerkannte Tatsache, sonst würde sich die Weltgemeinschaft in Rio de Janeiro, Kyoto, Kopenhagen und Cantún nicht mit solchem Aufwand diesem Thema widmen. Allein die Auswirkungen und die Geschwindigkeit der eintretenden Veränderungen hängen weniger von objektiven Studien als der Interpretation im Rahmen der eigenen Kompromisslinien ab. Steigender Meeresspiegel, Abschmelzen der Polkappen, Klimaänderungen geopolitische Art, Verödung ganzer Landstriche, immer heftigere Klimaschwankungen, heiße Sommer, die Palette der Szenarien, die die Welt erwartet, wenn die Treibhausemissionen nicht gesenkt werden, ist furchterregend. Die Angst wird nur dadurch gemindert, dass auch heute noch oft die Phantasie fehlt, sich diese Entwicklungen vorzustellen.

Gwynn Dyer hat in seinem Buch > Schlachtfeld Erde. Klimakriege im 21. Jahrhundert sieben Szenarien entwickelt, was in den nächsten Jahrzehnten oder im nächsten Jahrhundert sich in verschiedenen Teilen der Welt entwickeln wird, wenn der Mensch nicht bereit ist, seinen Eingriff in die Atmosphäre drastisch zu modifizieren. Dabei lässt er erkennen, dass alle möglichen Folgen immer globalen Ausmaßes sein werden und nur regional unterschiedliche Entwicklungen bewirken werden. Nur wenn die > Globalisierung für positive Effekte hinsichtlich eines Klimawandels jetzt genutzt wird, gibt es noch Hoffnung. Er gibt allerdings zu erkennen, dass es schon nach 12 ist und jetzt nur noch die Auswirkungen eventuelle gemildert werden können. Echten Optimismus verbreitet er allerdings angesichts der Kompromissmechanismen internationaler Konferenzen nicht.

Er beginnt sein Buch mit einer drastisch formulierten Aussicht: „Eine Krise apokalyptischen Ausmaßes wird mit ziemlicher Sicherheit das Gesicht des 21. Jahrhunderts prägen. Dieses Buch versucht, ein Bild dieser Zukunft zu entwerfen. Es analysiert die politischen Strategien, mit denen auf diese Krise reagiert werden könnte.“ S. 10. Der Klimawandel wird ganze Gesellschaften aus den Fugen heben und die internationalen Beziehungen von Grund auf ändern. Es bleibt den Staaten dieser Erde nur noch eine Radikalkur, nämlich die Emission von Treibhausgasen bis zur Mitte dieses Jahrhunderts auf Null zurückzudrehen. Wer diesen Fahrplan für zu ehrgeizig hält, dem hält Dyer Zahlen entgegen, die die Auswirkungen der Klimakatastrophe schneller eintreten lassen als vermutet. Überhaupt ist es zu spät, denn der Ausstoß von Kohlendioxid steigt immer noch um jährlich 3 %.

2045 soll die globale Durchscnittstemperatur 2,8° höher als 1990 sein und 5,8 Milliarden Menschen leben auf der Erde. Nach dem Zusammenbruch der EU 2036… die gesamte Staatenwelt mit ihren Bündnissen ist unter dem Druck der Ereignisse neu geordnet worden. Die Emission von Treibhausgasen liegt 2032 47 % über dem Wert von 1990. Das Auftauen der Permafrostzonen in Alaska und Sibirien mit dem Freisetzen von Megatonnen Methan und C02 werden dem Horrorszenario weitere Nahrung geben.

<<< Jetzt kostenlos zum Download als pdf-Datei: Energie und Klima. Strategien und Perspektiven
(16 Seiten)
> duz-spezial

Klimaskeptiker sollten sich mit der Fülle von Studien bekanntmachen, die Dyer zitiert. Er wägt ab, stellt gegenüber, vergleicht und versucht den Leser an der Bewertung der Studienergebnisse teilhaben zu lassen. Russland 2016. Bereits die Schiffbarkeit der Nordwest-Passage ändert mit neuen Gebietsansprüchen das Gleichgewicht der gesamten Polregion. Ein neuer „Kalter Krieg“ bricht aus. Jedem Szenario folgt ein Kapitel, in dem Dyer, die theoretischen und praktischen Grundlagen der von in Aussicht gestellten Ereignisse en détail vorstellt und erklärt. Die USA haben sich 2019 endgültig mit großem Aufwand von Mexiko abgeschottet. Die Folge: Anarchie in Mexiko. das folgende Kapitel erklärt die Feedbackmechnismen, die das Ineinandergreifen von Auswirkungen im Bereichen und Natur und Gesellschaft beschreiben. Manche Phänomene verstärken andere, hier steht die Klimaforschung noch an Ihren Anfängen; man weiß aber schon, dass eben diese Feedbackmechanismen ein Eingreifen oder ein Gegensteuern des Menschen so schwierig machen. Berücksichigt man alle vorlegenden ist mit einer Erwärmung um 2 % im Jahr 2020 zu rechnen: Es gibt keinen einzigen politischen Verantwortlichen .auf der Welt, der diese zahlen erst nimmt,“ behauptet Dyer. Die bisherigen Ziele einer 80-prozentigen Reduzierung der Treibhausemissionen bis 2050 reichen nicht, weil ein Point of no return schon 2015 überschritten sein soll.

Mit diesem Buch werden die Medienberichte über den Klimawandel und Politikerreden zu diesem Thema besser interpretierbar, weil Dyer Zusammenhänge zwischen allen Faktoren, die den Klimawandel betreffen ,einleuchtend erklärt. Man fragt sich natürlich, ob Dyer mit seinen Prognosen übertreibt? Aber wir haben in den letzten dreißig Jahren gemerkt, wie schnell sich geostrategische Verhältnisse zum Beispiel in Mitteleuropa ändern können. Man darf skeptisch sein, aber Dyer legt eine gut ausgewählte Anzahl von Studien vor, die Änderungen und Einflüsse auch auf die internationale Politik vermuten lassen. Vielleicht in einem andern Ausmaß, regional stärker oder schwächer, in jedem Fall ist die Klimaerwärmung ein Thema der Globalisierung und kann nur mit ihren Mechanismen angegangen werden. Klimaschutz wird von den Staaten nur in soweit aktiv geplant und unternommen, wie er zur Sicherung von Wählerstimmen beiträgt. Regierungen schauen auf die nächsten Wahlen und fürchten Sanktionen. Klimaschutz als Auftrag ist bei den Regierungen noch nicht wirklich angekommen.

Zu diesem Thema: > Sauver la planète: Un entretien avec Hervé Kempf Ein Gespräch mit einem Journalisten von LE MONDE

> Klimawandel. Uno warnt vor umfassendem Gletscherschwund
Aus Cancún berichtet Christoph Seidler – SPIEGEL ONLINE

Gwynn Dyer,
> Schlachtfeld Erde. Klimakriege im 21. Jahrhundert
Aus dem Englischen von Susanne Held (Orig.: Climate Wars)
Auflage: 1. Aufl. 2010
384 Seiten
ISBN: 978-3-608-94611-6

Der (Blog-)Weihnachtswunschzettel zum Ausdrucken

Donnerstag, 2. Dezember 2010

> Zum Weihnachtswunschzettel 2012

> Zum Weihnachtswunschzettel 2011

Gerade fragte mich ein Freund nach interessanten Buchtipps. Was hast Du denn gerne von Klett-Cotta gelesen? Die Auswahl fällt nicht leicht, aber an den Leseberichten für diese Bücher (Klick aufs Cover führt zum Lesebericht) merken Sie bestimmt, was für einen Spaß das Teilen der Lesepassion mit Ihnen per Blog macht:


Und hier gibt es einen > Klett-Cotta-Blog-Wunschzettel mit 4 Seiten und vielen Links zum Stöbern auf diesem Blog. Und zum Ausdrucken und zum Ankreuzen. (Bitte nochmal herunterladen. habe eben die Links auf dem Wunschzettel korrigiert, 14.12. w.) Ihr Buchhändler freut sich, wenn er gleich weiß, was Sie gerne Verschenken möchten. Zu jedem Cover gibt es einen Link zum Lesebericht auf diesem Blog. Also am besten das PDF aufrufen, am Bildschirm die Links verfolgen, dann das PDF ausdrucken und mit Häckchen Ihren Wunschzettel vervollständigen.

Bücher zur Geschichte finden Sie im nächsten Beitrag. Dort stehen sie auf dem Regal. Und Sie können die Buchrücken anklicken und kommen so zu den Leseberichten auf diesem Blog.

Sie suchen noch mehr > Krimis von Tropen?

Stimmen Sie mit ab?
„Der Leserpreis – die besten Bücher 2010“

Donnerstag, 2. Dezember 2010

„Der Leserpreis – die besten Bücher 2010“ ist wie schon im letzten Jahr ein riesiger Erfolg, mehr als 2.500 Bücher wurden nominiert. Einige Titel von Klett-Cotta und von Tropen wurden mit am häufigsten genannt und haben es auf die Shortlist der einzelnen Kategorien geschafft. Die Links zeigen auf unsere Leseberichte auf diesem Blog.

Allgemeine Literatur: > „Rost“ von Philipp Meyer

Bester Buchtitel> „Zehn Tipps, das Morden zu beenden und mit dem Abwasch zu beginnen“ von Hallgrímur Helgaso

Bestes Cover: > „Die Magier von Montparnasse“ von Oliver Plaschka

Fantasie/Science Fiction: „Die Magier von Montparnasse“ von Oliver Plaschka

Romantik/Liebe/Gefühl> „Glückliche Ehe“ von Rafael Yglesias

Sachbuch: > „Ohne Netz: Mein halbes Jahr offline“ von Alex Rühle

Spannung (Krimi, Thriller): > „Blutiges Erwachen“ von Roger Smith

Nun beginnt die entscheidende Votingphase, in der die Leser bis einschließlich des 10. Dezember für ihre Favoriten stimmen können. In jeder Kategorie wird schließlich am 13.12. der Leserpreis in Gold, Silber und Bronze vergeben.

Hier können Sie abstimmen: > www.lovelybooks.de/leserpreis/2010/

Wunschzettel für Weihnachten:
Geschichte bei Klett-Cotta

Donnerstag, 2. Dezember 2010

> Zum Wunschzettel 2011

Eines der ersten Fotos auf diesem Blog stammt aus dem Straßburger Münster und wurde Anfang Dezember 2008 aufgenommen und heißt „Warten auf das Christkind“:

Sie können sich die Zeit des Warten ganz sicher mit einem Gang in eine Buchhandlung vertreiben. Klett-Cotta hat in den letzten Jahren außer der Neuausgabe des > Gebhardt – Handbuch der deutschen Geschichte – eine beeindruckende Zahl von Büchern vorgelegt, die keineswegs nur ein spezielles Ereignis in der Geschichte behandeln, sondern oft einen Zeitraum von mehreren Jahrhunderten beschreiben und daher erstklassiges Orientierungswissen in bester Weise bieten. Zum Aussuchen und Anklicken sei hier das Bücherregal mit den Geschichtsbüchern bei Klett-Cotta nochmal angezeigt. Mit einem Klick auf den Buchrücken kommen Sie zum Lesebericht auf diesem Blog.

DGPPN-Kongress 2010 in Berlin

Donnerstag, 2. Dezember 2010

Das Regal mit Büchern aus dem Bereich der > Psychologie ist bei Klett-Cotta bestens gefüllt. Leider ist dieser Bereich bei den Leseberichten auf diesem Blog bisher zu kurz gekommen. Immerhin die Bände von Ap Dijksterhuis, > Das kluge Unbewusste. Senken mit Gefühl und Intuition, Ines Geipel, > Seelenriss, und von Roland Weber, > Gehen oder bleiben wurde hier besprochen. Außerdem haben 40 Beiträge auf diesem Blog in der > Kategorie Psychologie. Aber die Vielfalt, die von Klett-Cotta auf dem Kongress der DGPNN in Berlin präsentiert wurde, ist doch erstaunlich:

Vom 24. bis 27.11.2010 fand im ICC Berlin der DGPPN-Kongress (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde) statt. Klett-Cotta war auch dieses Jahr mit einem eigenen Stand mit dabei. Annika Fesch und Friederike Kamann haben den folgenden Bericht verfasst:

Thema des Kongresses: „Psychiatrie im Dialog“:

• Psychiatrie interdisziplinär
• Psychiatrie und Gesellschaft
• Psychiatrie im Kontext der medizinischen Disziplinen
• Psychiatrie im Dialog mit anderen Wissenschaften
• Einheit von Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
• Psychiatrie im „Dritten Reich“
• Schnittstellen der Versorgung

Der jähliche GPPN-Kongress ist der weltweit größte seiner Art. In diesem Jahr hatten sich rund 9.000 Teilnehmer registriert, davon ca. 40% Ärzte, 68% Nichtmitglieder der DGPPN. 84% der Teilnehmer kamen aus dem deutschsprachigen Raum.
Die Ausstellung in den Messehallen umfasste 2.261 m² und 90 Aussteller, davon ca. 20 Fachverlage.

Unser geräumiger Stand hat sich auch in diesem Jahr bewährt: Interessenten konnten die Bücher in Ruhe sichten und auswählen. Von unseren Zeitschriften haben wir besonders > „Trauma & Gewalt. Forschung und Praxisfelder“, begründet 2007, sowie > „Familiendynamik. Systemische Praxis und Forschung“ in den Vordergrund gestellt. Aber auch das aktuelle Doppelheft der Psyche „Depression“wurde zum ermäßigten Kongresspreis gut verkauft.

Unsere Zeitschriften sind in ihrem jeweiligen Feld (Psychotraumatologie bzw. Systemische Therapie und Psychoanalyse) führend im europäischen Raum. Auch auf dieser Messe konnten wir zahlreiche Abonnements akquirieren.

Entsprechend der hohen Ärzte-Rate unter den Teilnehmern stießen im psychologischen Fachbuchprogramm vor allem Titel zu körperbezogenen Themen der Leben Lernen-Reihe, v.a. zu Psychosomatik und Schmerztherapie, auf Interesse (z.B. Köhler: > »Fibromyalgie«, Glier: > »Chronische Schmerzen«, Görlitz: »Körper und Gefühl«, Seemann: »Freundschaft mit dem eigenen Körper schließen«). Auch Titel aus der Anthrazit-Reihe wurden angeboten, darunter vor allem die Fonagy-Titel und Schore, > »Affektregulation«, Radebold, > »Abwesende Väter« sowie einige Brisch-Bände. Interessanterweise waren auch die psychoanalytisch ausgerichteten Novitäten Jaenicke, > »Veränderung in der Psychoanalyse«, Schon, und Zwiebel, »Der Schlaf des Analytikers« gefragt.

Weiterhin fanden auch die Leben!-Ratgeber großes Interesse; einige Titel wie Potreck-Rose, > »Von der Freude, den Selbstwert zu stärken« oder Sammer, »Verlust, Trauer und neue Freude« wurden besonders nachgefragt. Gemäß der Kongressthemen haben wir zwei Sachbücher besonders augenfällig präsentiert: Die Herbstnovität Hobson, > »Das optimierte Gehirn« und Lifton, > »Ärzte im Dritten Reich«. Von den weiteren psychologischen Sachbüchern fanden vor allem Brischs Bücher, »SAFE«, > »Das Achtsamkeits-Buch« und »Das Resilienz-Buch« zahlreiche Käufer.

Die „paradoxen Ratgeber“ von > Rainer Sachse, hier vor allem der neueste Titel dieser Reihe (> »Wie ruiniere ich mein Leben, und zwar systematisch«), waren wie schon 2008 und 2009 unsere Topseller.

Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta
Klett-Cotta is proudly powered by WordPress and the 3 Column Relaxation Theme from Clemens Orth.
Entries (RSS) and Comments (RSS). 20 queries. 0,362 seconds.