Verlagsblog

Archiv für Dezember 2013

Für Ihren Gabentisch
Nickolas Butler, Shotgun Lovesongs

Sonntag, 22. Dezember 2013
Für Sie und Ihren Buchhändler:

> Weihnachten 2013: Der Wunschzettel zum Ausdrucken

Nachmittags an Sonntag beim Tee oder abends bei einem Glas Rotwein lese ich zu Hause oft den Anfang aus einem Roman von Klett-Cotta vor, um zu sehen, wie der Text ankommt. – Zur Erinnerung: Brigitte Kronauer, Zwei schwarze Jäger – Das Buch Nickolas Butler > Shotgun Lovesongs ist ein Volltreffer und sei Ihnen, wenn Sie kurz vor Weihnachten ratlos und noch buchlos durch die Buchhandlungen streifen mit Nachdruck als Geschenk empfohlen. Man fängt an zu lesen und schnell spulen sich die Ereignisse wie ein Film ab. Der Leser wird in den Roman förmlich hineingezogen. Einfach gut geschrieben, spannnend und man verbringt mit Hanks Beobachtungen wundervolle Lesestunden.

> Offizielle Homepage zum Buch

Heute habe ich mit dem Roman von Nickolas Butler angefangen. 3 Lebkuchen und 5 Spekulatius später, einigen Tassen Tee waren wir schon auf Seite 48 angekommen. Manchmal sucht man im Vorweihnachtsrummel für den oder die Liebste(n) ein Buch, das wunderbare Lesestunden bereitet, ablenkt, spannend ist und sowieso jeder TV-Stunde überlegen ist. Dann ist > Shotgun Lovesongs genau das richtige Buch für Sie.

Der Roman erzählt von fünf Freunden aus Little Wing im Norden Wisconsins. Henry und Beth waren schon in der Schule ein Paar und haben ihren Heimatort nie verlassen. Ihr Farm ist ständig in Gefahr. Und da ist ihr Freund Ronny, der nach einem schweren Unfall vom Rodeo-Star zum Alkoholiker wurde. Kip hat eine glänzende Karriere als Rohstoffmakler in Chicago hinter sich. Nun will er in Little Wing heiraten, von vorne anfangen. Seine Rückkehr ist nicht problemlos. Lee wurde mit dem Album »Shotgun Lovesongs« zu einem international gefeierten Star. Auch er kehrt nach nach Little Wing zurück. einmal handelt er unüberlegt…

> Offizielle Homepage zum Buch:

Auch als > E-book.

Nickolas Butler
> Shotgun Lovesongs Roman, aus dem Amerikanischen von Dorothee Merkel (Orig.: Shotgun Lovesongs)
3. Aufl. 2013, 424 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-98008-0

Aufgeschlagen: Adam Hochschild, Der Große Krieg

Sonntag, 22. Dezember 2013

Sucht man heute, am 22.12.2013 nach > Bundesregierung 1914 findet man auf den ersten beiden Plätzen des Suchergebnisses nur Beiträge auf dem > Frankreich-Blog.


Aktualisiert am 20.1.2014:

Das Suchergebnis hat sich mittlerweile geändert:

Auf der Website der Bundesregierung:
über Youtube: > 1914 – 2014: 1. Weltkrieg – heute darüber nachdenken?


Die Bundesregierung war ja auch in den letzte Monaten mit Wahlen und > Koalitionsverhandlungen stark in Anspruch genommen. Thomas Schmid in der WELT fand schon vor einem Jahr, dass es falsch sei, dass die Bundesregierung sich beim anstehenden Erinnerungsjahr zum Ersten Weltkrieg zurückhalten wolle: > Was wir aus dem Ersten Weltkrieg lernen können, Thomas Schmid – DIE WELT, 10.1.2013. Schade, wird eine Gelegenheit verpasst mit der französischen Regierung zusammen das Gedenkjahr zu gestalten ? Wäre doch nützlich, um heute wiederholt daran zu erinnern, dass die Katastrophen des 20. Jahrhunderts zu einem nachhaltigen Wandel in Europa geführt haben, die den Krieg verbannt hat. Ein Erfolg, um den viele Menschen die Europäische Union beneiden. Das ist jenseits aller Besorgnisse um den Euro unser höchstes Gut und der größte Erfolg des heutigen Europas. Er bestimmt seine Anziehungskraft und ist das beste Argument > gegen alle populistischen Tendenzen, die für Europa eine andere Zukunft herbeisehnen.

> Präsident Hollande eröffnet das Gedenkjahr 1914-2014 – Frankreich-Blog

Klett-Cotta hat vorgesorgt und die Untersuchung von Adam Hochschild, > Der Große Krieg. Der Untergang des Alten Europa im Ersten Weltkrieg in der Übersetzung von Hainer Kober vorgelegt. Diesem Band wird hier auf dem Blog bald ein Lesebericht gewidmet werden.

Klappenext: „Der Erste Weltkrieg bleibt die Chiffre für den ewigen Wahnsinn von Kriegen. Warum gerieten so viele Nationen in einen Rausch der Gewalt? Warum über vier Jahre sinnloses Massensterben? Warum setzten sich kühlere Köpfe nicht durch? Ein fesselndes Buch, das Ereignisgeschichte und große Porträtkunst meisterhaft verbindet.“

Adam Hochschild wurde 1942 in New York City geboren. Er lehrt an der Graduate School of Journalism der University of California, Berkeley. Er lebt als Autor und Journalist in San Francisco und schreibt im »New Yorker«, in »Harper’s Magazine «, »The New York Review of Books«, »The New York Times Magazine«, »Mother Jones« u. a. m. Seine Bücher wurden in fünf Sprachen übersetzt und gewannen zahlreiche Preise, u. a. den Preis des World Affairs Council und der Society of American Travel Writers. »Schatten über dem Kongo« erhielt 1998 die Goldmedaille des California Book Awards für Nonfiction.

Adam Hochschild
> Der Große Krieg. Der Untergang des Alten Europa im Ersten Weltkrieg
Aus dem Amerikanischen von Hainer Kober (Orig.: To End All Wars. A Story Of Loyalty And Rebellion, 1914-1918)
2. Aufl. 2013, 525 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, mit zahlreichen Fotos und Illustrationen im Tafelteil, Landkarten und Lesebändchen
ISBN: 978-3-608-94695-6

Nachgefragt: Barbara Vinken, Angezogen. Das Geheimnis der Mode

Mittwoch, 18. Dezember 2013

vinken-geheimnis-mode-110„Ist der Wandel der Moden eine unvorhersehbare Laune der Kultur? Mitnichten, sagt Barbara Vinken, auch wenn wir, die diese Moden tragen, meist keine Ahnung davon haben, was wir tun, wenn wir uns anziehen. Modewandel hat System. Fragt sich nur, welches?“ steht auf dem Klappentext. Auf der Frankfurter Buchmesse hatten wir Gelegenheit, Barbara Vinken nach ihrem Buch zu befragen. Sie ist Professorin für Allgemeine -Literaturwissenschaft und Romanische Philologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Gastkolumnistin in »DIE ZEIT«, »NZZ« und »CICERO« und häufig bei Gert Scobel zu Gast.

Sie kommt mit ihrem Buch der Mode auf die Spur. Ihre Geschichte der Mode ist eine etwas andere Geschichte. Sie ist überzeugt davon, dass die Moden sich nicht zufällig und unvorhersehbar entwickeln. Ihre Einleitung liest sich wie eine Standortbestimmung der Mode und bringt einen auf die Idee, sich wieder bewusster zu kleiden. Mit der „Übertragung der modernen Herrenkleidung in die Damenmode“ (S. 38) deutet sie die „Meistererzählung der Moderne“. Sie erklärt, wie die Mode aus der Männerwelt verschwand und ein weibliches Laster wurde“. Ihr Gewährsmann ist Rousseau, „der die Angst der Entmännlichung durch die orientalischen Sitten“ (S. 115) deutlich formuliert. Mit Giacomo Leopardi, Charles Baudelaire, Emile Zola: Au bonheur des dames, der wunderbare Roman über das Kaufhaus, nutzt Vinken literarische Belege für ihre Analyse der Modegeschichte.

Wir haben Barbara Vinken gefragt, ob die Mode ein Diktat sei? Sollen Männer auch Farben tragen und überhaupt, wieso sie als Professorin für Romanistik auf die Idee gekommen ist, so ein Buch zu schrieben? Nach der Lektüre dieses Buches gehen Sie mit ganz anderen Augen in ein Konfektionsgeschäft:

Barbara Vinken
> Angezogen. Das Geheimnis der Mode
4. Aufl. 2013, 255 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, mit farbigem Tafelteil
ISBN: 978-3-608-94625-3

Das digitale MERKUR-Archiv

Freitag, 13. Dezember 2013

Kennen Sie das digitale MERKUR-Archiv?

Alle Artikel der Jahrgänge 1947 bis 2013 im Volltext zum Kaufen und Downloaden. Mit (Volltext-)Suche und Benachrichtigungsdienst zu hinterlegten Suchinhalten

> http://volltext.online-merkur.de/

Dort können Sie auch das Jahresregister 2013 herunterladen.

Erst jüngst haben wir über das Heft 775 des MERKUR 2013 berichtet. Oder früher schon über > andere Ausgaben des MERKUR.

Und welche Lesegewohnheiten haben Sie? E-Book?

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Liebe Hobbit Presse-Leser,

meine Kollegen von der Hobbit-Presse machen derzeit eine Umfrage, in der sie veränderten Lesegewohnheiten in Zeiten von E-Books und Internet untersuchen und sind deshalb sehr an eurer Meinung interessiert. Daher würden sie sich freuen, wenn ihr an der Umfrage teilnehmen würdet. Natürlich soll eure Mühe belohnt werden. Unter allen Teilnehmern werden Fantasy-Buchpakete, das neue Hobbit-Spiel und Fantasy-Zeitschriften verlost. Hier ist der Link zur Umfrage: www.hobbitpresse.de/umfrage

Ihr könnt bis 31. Dezember an der Umfrage teilnehmen.

Herzlichen Dank!

Weihnachten 2013: Der Wunschzettel zum Ausdrucken

Freitag, 6. Dezember 2013

weihnachtswunschzettel-2013Schon wieder ein Jahr rum, und Weihnachten steht vor der Tür. Was schenken Sie wem? Geht es Ihnen vor dem Fest auch so? Der Gang in den Buchladen, das Stöbern auf den Tischen und in den Regalen? Eine gewisse Ratlosigkeit, bis alle Ihre Lieben bedacht worden sind? Nun, hier gibt es einen > ausdruckbaren Wunschzettel 2013, der Ihnen den Gang in den Buchladen und Ihrem Buchhändler die Bedienung vereinfacht. Habe einfach mal die Bücher per Wunschzettel angezeigt, die in diesem Jahr auf unserem Blog besonders hervorgehoben wurden, die der Blogger besonders gerne gelesen hat. Auf dem Wunschzettel stehen die Anfänge der Leseberichte zu diesen Büchern auf unserem Blog. Vielleicht haben Sie ja Lust auf dem Blog noch ein wenig zu stöbern. Oder gleich auf der Verlagssseite: > Neue Bücher..


Und vor dem Ausdrucken des Wunschzettels werfen Sie sicher einen Blick auf unsere
> Sachbuchempfehlungen zum Fest!
> Feiertag-Lesetipps – Literatur bei Klett-Cotta und Tropen



Eines der ersten Fotos auf diesem Blog stammt aus dem Straßburger Münster und wurde Anfang Dezember 2008 aufgenommen und heißt “Warten auf das Christkind”:

Wunschzettel Weihnachten 2013

Auf seinem Weg zu Smaugs Einöde kommt der Hobbit in Stuttgart vorbei!

Dienstag, 3. Dezember 2013

Denis Scheck und Andreas Fröhlich präsentieren – auf dem Weg zu > Smaugs Enöde – am Dienstag 3.12.2013 um 20 Uhr im Rahmen der > Stuttgarter Buchwochen im Haus der Wirtschaft (Willi-Bleicher-Straße 19, Berta Benz Saal) J.R.R. Tolkiens einzigartigen Roman »Der Hobbit«.

Für Denis Scheck, bekannt aus seiner Literatursendung »Druckfrisch«, ist J.R.R. Tolkien einer der wichtigsten Autoren des 20. Jahrhunderts.

Andreas Fröhlich ist einer der bekanntesten Synchronsprecher Deutschlands und ist die Synchronstimme für Gollum. Seit ihrem ersten gemeinsamen Auftritt für eine Hobbit-Lesung im vergangenen Jahr sind die beiden für Lesungen zusammen unterwegs: Publikumsmagnete mit Garantie für hohe Unterhaltung rund um den »Hobbit«.

Lesung mit Gespräch
»Der Hobbit«
03.12.2013, 20:00,Bertha-Benz-Saal

> Nachgefragt: Stephan Askani beantwortet Fragen zu Der Hobbit

> Überblicksseite zu Der Hobbit
J.R.R. Tolkien
Der Hobbit oder Hin und zurück
Aus dem Engl. von Wolfgang Krege (Orig.: The Hobbit or There and Back Again)
20. Aufl. 2012, 382 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, zwei Vorsatzkarten
ISBN: 978-3-608-93818-0

Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta
Klett-Cotta is proudly powered by WordPress and the 3 Column Relaxation Theme from Clemens Orth.
Entries (RSS) and Comments (RSS). 20 queries. 0,528 seconds.