Verlagsblog

Archiv für März 2015

Merkur 791, April 2015

Dienstag, 31. März 2015

merkur-791

Um die Bohème, Spießer und Philister früher und heute geht es in diesem Heft. Außerdem wird auf Friedrich Kittler und Susan Sonntag zurückgeblickt. Wir haben das Heft gelesen und schreiben hier unserer Assoziationen und Ergänzungen auf.

>> Dieses Merkur-Heft digital (PDF, epub, mobi)

>> Das Heft gibt es jetzt günstig im MERKUR-Probeabo.

Walburga Hülk, Nicola Pöppel und Georg Stanitzek führen uns die Boheme-Bewegungen vor und nach 1968 vor. Eckhard Nordhofen hat die „Idiolatrie und Graphologie“ untersucht. Claus Pias berihctet , wie der Medientheoretiker Friedrich Kittler in den achtziger Jahren die Frühzeit der Computer analysiert hat. „Reproduktionsmedizin als Metapher“ ist der Titel des Beitrags von Ina Hartwig über Susan Sonntag. Simon Rothöhler hat in seiner Filmkolumne Bilder von der Befreiung aus den nationalsozialistischen Lagern untersucht. Harald Bodenschatz zeigt Ansichten zur faschistischen Architektur in Italien und Deutschland. Andreas Eckert rezensiert Werke von Ryszard Kapuściński.Hannelore Schlaffer hat sich der Philister, Spießer und Schwaben angenommen. Bernd-Peter Lange weiß, dass Bert Brecht und Walter Benjamin auch Partner und Gegner im Schachspiel gewesen. Günter Hack hat den den Rotschwanz beobachtet und Stephan Herczeg liefert eine neue Folge seines Journals.

henri-murger-1

Gut, dass wir rechtzeitig vor diesem Merkur-Heft Henri Murger in Paris besucht und ihn nach seiner Definition der Bohème gefragt haben: > Nachgefragt: Henri Murger, Scènes de la vie de bohème. Er kennt sie genau: Die Bohème wandelt auf einem schmalen Grat zwischen der Armut und dem Zweifel, ständig in der Furcht oder in der Gefahr nach rechts oder links herunterzufallen, aber dazwischen gibt es zum Glück diesen Grat, wo die Bohème in eine Richtung zeigen kann und irgendwann das Ziel mit dem Finger berühren kann.

H. Murger, Scènes de la bohème, Paris 1851, S. VI.

Murger hat im > Gespräch mit uns die Bohème noch präziser beschrieben: „Regen oder Stub, Schatten oder Sonne, nichts hält diese mutigen Abenteurer auf, deren Laster auch eine Tugend haben. Ihr Geist wird immer durch eine Ambition wachgehalten, der wie ein Trommelwirbel ihnen vorauseilt und sie zum Sprung auf die Zukunft führt : ohne Unterlass sind sie ständig mit den Notwendigkeiten des Lebens konfrontiert, Ihre Erfindungsgabe, die immer wie eine lodernde Zündschnur marschiert, räumt jedes Hindernis, das ihnen im Weg sein könnte, beiseite.

Susan Sontag, war am Montag, 18.03.02, im > Literaturhaus Stuttgart zu Gast und las aus ihrem Roman In Amerika (Hanser), für den ihr der National Book Award verliehen wurde.

Friedrich Kittler konzipierte für das Literaturhaus eine Vortragsserie zum Thema ‚Liebe‘. Nach Liebe griechisch und Liebe: Minne folgte der dritte Teil am 31.05.06 20.00 Uhr, > Liebe romantisch:

kittler

Alle Fotos auf diesem Blog – soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet: © Heiner Wittmann.

Lesung: Tom Drury, Das Stille Land

Samstag, 21. März 2015

Wen Sie einfach mal wieder ein schönes Buch lesen wollen, dann kommt Tom Drury mit seinem Band > Das Stille Land gerade richtig.

> Literaturhaus, Stuttgart – Mittwoch 25.03.15 20.00 Uhr
Das Stille Land, Tom Drury, Clemens Meyer
Veranstaltungsreihe: head to head
Lesung und Gespräch Moderation: Pamela Rosenberg
Deutsche Lesung: Helmut Mooshammer
Übersetzung: Jürgen Stähle

Pierre Hunter wollte mal einfach nur raus der Provinz. Jetzt ist er ein netter Barkeeper durch und schlägt sich irgendwie durch. Ärger geht er irgendwie aus dem Weg. Als eine seltsame Frau ihm dann das Leben rettet, wird alles anders für ihn. Sie verlieben sich ineinander. Soweit das klassische Szenario. Aber in diesem Fall war die Rettung wohl alles andere als zufällig. Jetzt sind Sie aber schon mittendrin in der Geschichte, und sie wird so spannend, dass wir schon wieder die Warnung vor dem Verpassen der nächsten Haltestelle bloggen müssen. Mit diesem Buch erleben Sie das Gefühl, dass Sie nach dem Zuklappen der letzten Seite, sich erst mal wieder orientieren müssen, wo Sie sich eigentlich gerade befinden.

Tom Drurys Roman »The Driftless Area« – kürzlich als »Das Stille Land« bei Klett-Cotta Verlag erschienen – wurde 2014 vom Jungregisseur Zachary Sluser mit den Schauspielern Anton Yelchin, Zooey Deschanel und John Hawkes verfilmt. Anhand von Beispielen aus dem Film werden Tom Drury und Clemens Meyer im Gespräch die Möglichkeiten und Herausforderungen von Literaturverfilmungen aus der Sicht des Autors erörtern.

Tom Drury, geboren 1956 in Iowa, zählt zu den wichtigsten amerikanischen Schriftstellern seiner Generation. Seine Romane wie »Das Ende des Vandalismus« und »Traumjäger« gelten als moderne Klassiker. Er veröffentlicht unter anderem im »New Yorker« und in »Harper’s Magazine«.

Clemens Meyer ist 1977 in Halle/Saale geborene und erhielt für seine Werke zahlreiche Preise. Sein Debütroman „Als wir träumten“ mit Starbesetzung in Regie (Andreas Dresen) und Drehbuch (Wolfgang Kohlhaase) feierte im Februar dieses Jahres auf der Berlinale Premiere und läuft derzeit in den deutschen Kinos. Clemens Meyer lebt in Leipzig

In Zusammenarbeit mit der American Academy Berlin.
Gefördert von: Berthold Leibinger Stiftung, Robert Bosch Stiftung, Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Eintritt: Euro 9,-/7,-/4,50

Tom Drury,
> Das stille Land
Roman, aus dem Amerikanischen von Gerhard Falkner und Nora Matocza (Orig.: The Driftless Area)
1. Aufl. 2015, 216 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-98022-6

Nachgefragt: Daniel Illger, Skargat. Der Pfad des schwarzen Lichts

Mittwoch, 18. März 2015

Unsere Blogschau: „Als ich das erste Mal von Skargat las, da war mir sofort klar: dieses Buch muss auf deinen SuB, sobald es erscheint. Die Handlung ist richtig richtig düster und ich liebe Dark Fantasy über alles. In Daniel Illgers Buch kommen die dunklen Kreaturen der Nacht so richtig zur Geltung, denn nicht nur Untote hausen auf den Friedhöfen, in den Gruften der Verblichenen und zwischen den Seiten des Buches, sondern auch andere Kreaturen, die für ihre tägliche Ration Fleisch nicht extra auf die Jagd zu gehen brauchen, um sich ihren Mitternachts Imbiss zu sichern,“ schreibt JAY auf > Bücher wie Sterne unter dem Titel > Daniel Illger: Skargat – Der Pfad des schwarzen Lichts.

Buchmesse in Leipzig. Alle Interviews waren geplant, Termine waren gemacht, da steht auf einmal Daniel Illger vor mir. Er erzählt mir von seinem Buch. Der Name > Albert Camus fällt. Er berichtete kurz von seiner Lektüre der Werke Camus‘. Klar hat der Blogautor sich darüber gefreut, dass Daniel Illger die Werke von > Albert Camus so gut kennt und auswendig eine wichtige Passage zitiert. Alles habe er von ihm gelesen. Wir verabreden uns für den folgenden Tag. Abends im Hotel entstehen die Fragen an den Autor von > Skargat. Der Pfad des schwarzen Lichts:

An Camus‘ Inspiration für die NGOs hat auch > Rupert Neudeck während einer Konferenz in Bonn im Februar 2010 erinnert. Der > Filmausschnitt von seinem Vortrag auf unserem Blog war dem ersten Einsatz unserer Videokamera zu verdanken.

Illger berichtet in diesem Gespräch auch von interessanten Beziehungen zwischen Fantasy und der Realität. Und er erzählt (nicht zu viel) über die Charaktere der Handelnden Personen.

Daniel Illger,
> Skargat. Der Pfad des schwarzen Lichts
1. Aufl. 2015, 568 Seiten, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-608-94642-0

Nachgefragt: David Whitehouse, Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek

Mittwoch, 18. März 2015

Auf die Gefahr hin, uns zu wiederholen: Zuerst der > Lesebericht David Whitehouse, Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek, (> Rezensionen schreiben wir woanders) dann der Bericht über die Lesung in Stuttgart, dann und das ist neu auf unserem Blog die > Vorbereitung für das Interview mit David Whitehouse und dann jetzt hier der Videofilm mit den Antworten von Whitehouse auf unsere Fragen, einschließlich einiger Fotos von der Lesung beim Tropenfest anlässlich der Buchmesse in Leipzig, die wiederum im roten Doppeldecker stattfand, der aber auch dieses Mal keiner Entführung zum Opfer fiel, sondern den Rahmen für eine gelungene Lesung bot, aus der wir in diesem Film ein paar Minuten zeigen:

Es geht hier nicht um die englische Qualität der Fragen, es geht um David Whitehouses > Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek, das ein sehr gelungenes Buch. Wir haben den Autor nach einer Summary gefragt… aber wir wollten von ihm auch wissen, ob er die Charaktere zuerst angelegt hat, oder ob er die Rahmenhandlung zuerst angelegt hat. Und da kam es raus, er ist in einer Mobile library aufgewachsen. Sein Buch erklärt wie Literatur uns neue Welten öffnet, die Verschränkung der Geschichte im Buch mit den Geschichten der zitierten Bücher und Roses Bemerkung, die Geschichten der Bücher präjudizieren das, was wir im Leben erleben werden, trifft auch die Vorhersage, die man in Büchern findet. Whitehouse Buch verbirgt also eine ganze Ästhetik der Literatur und er trifft sich damit mit Patrick Rothfuss, der uns in dem vorhergehenden Interview mit ihm versicherte, dass nur der Leser und der Autor zusammen eine Geschichte herstellen, nein, er wolle den Inhalt seines Buches nichtzusammenfassen, es der Schriftsteller, der schreibt und der Leser, der die Geschichte erlebt, die sich zwischen Fiktion und der realen Welt bewegt.

David Whitehouse,
> Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek
Roman, Aus dem Englischen von Dorothee Merkel (Orig.: Mobile Library)
1. Aufl. 2015, 315 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-50148-3

Nachgefragt: Patrick Rothfuss, Die Musik der Stille

Montag, 16. März 2015

Die > Lesereise von Patrick Rothfuss: Mo. 16.3.2015: Berlin | Di. 17.3.2015: Köln | Mi. 18..3.2015 in Reutlingen | Fr., 203.2015 in Wien |

rothfuss-musik-der-stille

Unser Blogsystem ist unseren Stammlesern bekannt. Hier der Lesebericht zu Büchern von Klett-Cotta und Tropen. Unsere > Rezensionen stehen woanders. Auf diese Leseberichte folgt dann, wenn wir den Autor treffen, der Blog-Bericht mit dem Titel > Nachgefragt…. Und so funktioniert es auch bei dem Band von Patrick Rothfuss, für den wir kurz nach seinem Erscheinen im Februar dieses Jahre einen >Lesebericht: Die Musik der Stille verfasst haben. Jetzt also der Artikel Nachgefragt…


pr-hw-500

Auf der Leipziger Buchmesse hatten wir am 14. März Gelegenheit nachzufragen. Patrick Rothfuss antwortete auf die Fragen unseres Blogs. Und > www.france-blog.info hat uns freundlicherweise wieder sein TV-Studio geliehen, so dass wir das folgende Gespräch aufzeichnen konnten. Bei der Vorbereitung der Fragen hat > www.pons.com mit seinen Online-Wörterbuch geholfen:

Wie so oft bei anderen Autoren, die wir für diesen Blog befragt haben, wollten wir auch von Patrick Rothfuss eine kurze Zusammenfassung hören, die er aber sehr höflich aber auch bestimmt ablehnte; das bleibe eine Sache des Lesers, womit wir natürlich völlig einverstanden waren.

Wir bitten ja auch nicht unsere anderen Autoren, z. B. der Krimis, uns den Namen des oder der Mörder zu verraten. Aber Rothfuss hat uns dennoch viel Wissenswertes über Auri und das Unterding verraten. Außerdem hat uns einiges über die Zusammenhänge von Fantasy und der realen Welt erklärt. Mit welcher Akribie er sein Buch verfasst hat. Viele Beta-Leser haben sein Manuskript geprüft, und im Verlauf der Überarbeitung von 80 Beta-Lesern hat er Auri immer besser kennengelernt.

Patrick Rothfuss,
> Die Musik der Stille
Aus dem Englischen von Jochen Schwarzer (Orig.: The Slow Regard of Silent Things)
2. Aufl. 2015, 173 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-96020-4

Klett-Cotta und Tropen auf der Leipziger Buchmesse 2015

Mittwoch, 11. März 2015

Der Blog von Klett-Cotta reist zusammen mit > www.france-blog.info zur Leipziger Buchmesse.

Vom 12. März bis zum 15. März 2015 findet die Leipziger Buchmesse statt. Der Verlag Klett-Cotta und Tropen zeigen Neuerscheinungen auf ihrem Stand Halle 4, C 105 und mit auf einem Stand der der Hobbit Presse in Halle 4, C 107. Und wir bloggen mit.

Die Termine im Überblick:

kopetzky-risiko

Steffen Kopetzky, > Risiko Erscheinungsdatum: 21.02.2015

Geheimexpedition des Deutschen Reichs an den Hindukusch. Steffen Kopetzky hat hat historische Fakten untersucht und dann einen spannenden Abenteuerroman verfasst. Es geht um die legendäre Afghanistan-Expedition, eine 5000 Kilometer lange Reise und vielen historischen Personen wie Lucien Camus, dem Vater von Albert, oder Alois Musil, auch genannt Musil von Arabien. Nach einem Plan des Orientexperten Freiherr Max von Oppenheim machen sich sechzig Mann mit der Bagdadbahn, zu Pferd und auf Kamelen auf den Weg durch Wüsten und Gebirge. Ihr Ziel: den Emir von Afghanistan und die Stämme der Paschtunen im Namen des Islam zum Angriff auf Britisch-Indien zu bewegen. Spannung ganz pur.

12. März, 19 Uhr: Lange Leipziger Lesenacht, Moritzbastei
13. März, 19 Uhr: Kunsthalle, Otto-Schill-Straße 4 a, Moderation: Thomas Böhm
14. März, 11.30 Uhr: Blaues Sofa, Glashalle


wildenhain-alligatorenMichael Wildenhain, > Das Lächeln der Alligatoren

Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik.

Marta bedeutet für Matthias einfach alles. Sie ist seine größte Liebe und wird gleichzeitig seine schlimmste Feindin. Michael Wildenhain hat ein wichtiges Buch über Liebe, Familie und Verrat geschreiben. Und es geht um die Macht von politischen Überzeugungen und den Sinn moralischen Handelns. Die Höhen und Untiefen der Liebe.

13. März, 20 Uhr: Alte Schlosserei, Kurt-Eisner-Straße 66, Moderation: Hubert Winkels


Drury - das stille LandTom Drury, > Das stille Land

> Lesebericht: Tom Drury, Das stille Land -31. Januar 2015 von Oliver W. Steinhäuser: „Was macht das Leben mit dir, wenn du es einfach geschehen lässt? Mit welchen Kuriositäten wartet das Dasein in dieser Welt auf, wenn man gedankenverloren in jeden neuen Tag startet, frei von jeglichen Konventionen?“

13. März, 17 Uhr: Blaues Sofa, Glashalle


whitehouse-bibliothek

David Whitehouse, > Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek

»Umwerfend, einfallsreich und herzzerreißend schön« steht in Esquire.

David Whitehouse erzählt von einer verrückten Irrfahrt mit einem gestohlenen Bücherbus quer durch England. Bobby Nusku sammelt und archiviert Haare, Kleidungsstücke und weitere Spuren seiner verschwundenen Mutter. Er fühlt sich im Haus seines Vaters und dessen Freundin einsam. Sein einziger Freund Sunny ist eines Tages verschwunden. Rosa das Mädchen aus der Nachbarschaft und ihre Mutter Val, die regelmäßig den Bücherbus putzt, geben ihm neue Hoffnung. Val, Rosa und Bobby kommen zusammen mit Joe, auf die Idee, mit dem Bücherbus quer durch England zu fahren. Kommen Sie mit?

Unser > Lesebericht: David Whitehouse, Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek

12. März, 21 Uhr: Galerie für Zeitgenössische Kunst, Café bau bau, Karl-Tauchnitz-Straße 9 – 11, Moderation: Sven Amtsberg


illger-skargatDaniel Illger, > Skargat Erscheinungsdatum: 21.02.2015

»Du kennst den Preis?«, fragte der Schwarze Jäger. »Ja«, flüsterte der Mann. »Das Leben!« – Schatten über Ahekrien. Die wile Gespensterhorde des Schwarzen Jägers reitet durch die tiefe Nacht. Das Böse erwacht, der skrupellose Rudrick macht sich dieses Böse zu eigen. Es bedroht das Dorf, aus dem die Freunde Mykar und Cay stammen, und das ganze Land. Mykar fällt einem Lynchmord zum Opfer. AbBer er kommt wieder, als sein Freund Cay in die Mühlen der Justiz geraten ist. Zittern Sie mit?

12. März, 12.30 Uhr: Fantasy Leseinsel, Halle 2, Stand H 309


rothfuss-musik-der-stillePatrick Rothfuss, > Die Musik der Stille

#‎musikderstille‬ ACHTUNG! ACHTUNG! In Wien wird es eine zusätzliche Lesung mit Patrick Rothfuss geben: Am Freitag, den 20. März. Pat liest nur auf englisch und signiert. In der »Buchhandlung Kuppitsch« von 15-17 Uhr. Die reguläre Lesung findet dann um 19.30 Uhr statt. Eintritt ist übrigens frei.

Ein Buch über die Welt von > Der Name des Windes und > Die Furcht des Weisen

Auri steckt voller Geheimnisse. Sie kann anders als alle anderen wahrzunehmen, was unter der Oberfläche der Dinge liegt. Sie weiß von verborgenen Namen und schleichenden Gefahren …

Unser > Lesebericht: Patrick Rothfuss, Die Musik der Stille

> Die Musik der Stille – Erscheinungsdatum: 21.02.2015 – ist nicht der dritte Band der Königsmörder-Chronik. Das Buch fügt der Welt der Königsmörder-Chronik eine ganz eigene, faszinierende Geschichte hinzu.

Die Universität von Imre is zieht die besten Köpfe an, um die die Rätsel der Wissenschaft, des Handwerks und der Alchemie zu entschlüsseln. Aber tief unter ihren Hallen ist ein Netz verlassener Räume und alter Gänge. IIn dem „Unterding“ ist das Zuhause von Auri. Steigen Sie mit uns dort hinunter?

13. März, 16 Uhr: Fantasy Leseinsel, Halle 2, Stand H 309
14. März, 11.30 Uhr: Signierstunde, Fantasy Leseinsel, Halle 2, Stand H 309
14. März, 19.30 Uhr: Peterskirche, Schletterstraße 5, Moderation: Marina Weisband


Zum Download>> Unsere Autorinnen und Autoren auf der Leipziger Buchmesse 2015 (PDF)


Gerade erschienen: > »Das Guantanamo-Tagebuch« – Ein schockierender Bericht aus der Hölle Guantanamos


Interviewvorbreitung: David Whitehouse, Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek

Mittwoch, 11. März 2015

> David Whtehouse auf Twitter:


Unser > Lesebericht zu Lesebericht: David Whitehouse, Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek ist fertig. Jetzt schreiben wir die Fragen für das interview, das wir auf der Leipziger Buchmesse mit dem > TV-Studio des Klett-Cotta-Bogs aufzeichnen werden. Da kommt aber kein Trupp von Kameraleuten, Beleuchtern, usw. an, der Blogger kommt alleine mit dem Stativ, das über dem Fotokoffer baumelt. In unserem > Leserbericht heißt es : „Diese Geschichte mit dem Diebstahl des Bücherbusses enthält eine kurzgefasste Ästhetik der Literatur, auch wenn Bobby sie theoretisch nicht so recht versteht, so war ihm die praktische Auswirkung der Literatur umso klarer. Roald Dahls Matilda hatte er gelesen und glaubt nun, auch er verfüge über besonderen Gaben. Vielleicht würde es wirklich nur reichen, bloß all die Geschichten zu lesen, damit sich die Wirklichkeit ändern würde. Ganz sicher war er sich nicht, wie und was sich ändern würde, aber das Prinzip schien ihm unerschütterlich.“ Auch wenn wir für einen Verlag unserer > Klett-Gruppe, dürfen wir auch mal ausdrücklich ein Buch loben. Nicht nur eine spannende Geschichte, sondern auch ein Einblick in den Maschinenraum der Literatur offenbart uns David Whitehouse.

Nach der wunderbaren > Stuttgarter Lesung im roten Doppeldeckerbus haben wir unsere Fotos auf der > Facebook-Seite von Klett-Cotta so kommentiert:


„David Whitehouse hat mit dem jüngst bei Tropen erschienenem Buch > Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek ein erstaunliches Buch geschrieben. Hauptperson Bobby Nusku hat eine unglückliche Kindheit und lebt in schlechten Familienverhältnissen . Er nutzt die erstbeste Gelegenheit zu einem “Ausflug”, zu dem ihn die Nachbarin Rosa in einem Bücherbus mitnimmt. Bobby liest und liest, fährt und fährt und taucht in die Geschichten vieler Autoren ein, während die Bücherbusgeschichte selber ein Roman ist, gar manchmal verschwimmen die Grenzen zwischen den Erzählungen in den Büchern und den Ereignissen während der Busfahrt. Da weiß man gar nicht wo einem der Kopf steht, manchmal Buch, manchmal Leben, und die Geschichten aus den Büchern gehen in irgendwann im Leben weiter, weiß Rosa zu berichten und fährt mit dem Bücherbus kreuz und quer durch England. Gestern abend bei der Lesung war alles perfekt, nur der Bus blieb die ganze Zeit stehen. Schade, ich hätte gerne sein Motorbrummen gehört.“

Interviewvorbereitung: Patrick Rothfuss, Musik der Stille

Mittwoch, 11. März 2015

> Patrick Rotfuss auf Twitter:


Unser > Lesebericht zu Patrick Rothfuss‘ Musik der Stille ist fertig. Jetzt schreiben wir die Fragen für das interview, das wir auf der Leipziger Buchmesse mit dem > TV-Studio des Klett-Cotta-Bogs aufzeichnen werden. Da kommt aber kein großer Trupp von Kameraleuten, Beleuchtern, usw. an, der Blogger kommt alleine mit dem Stativ, das über dem Fotokoffer baumelt. Lesebericht und > Nachgefragt…, dieses Bloggewohnheit müsste eigentlich für unseren Bog patentiert werden. Es sind keine > Rezensionen, die schreiben wir woanders, und nciht über die Bücher des eigenen Verlags oder des Verlags, der zur unserer > Klett-Gruppe gehört. Aber dennoch gibt es eine besondere Art der Unabhängigkeit, wenn die Kollegen von Klett Cotta darum ausdrücklich bitten, der Autor möge hier auch kritisch schreiben. Genug. Wir bereiten die Fragen für das Interview vor und beobachten im Tweetstrom von Patrick Rotfuss, wie er sich mit dem Flugzeug uns nähert. Er kommt also wirklich, und ich kann mich wieder an die Fragen setzen. Das ist ist eine ganz seltsame Geschichte. In unserem > Lesebericht haben wir geschrieben: „Es geht hier um das Verhältnis zu den Dingen: “und alle Dinge erkannten ihren Willen. Und alle Dinge beugten sich, um ihr zu gefallen.” Also um die Ästhetik geht es hier unten. Daran besteht kein Zweifel. Und das Wohlbefinden, besonders dann, wenn von Ferne eine leise Melodie erklingt. Aber Auri überlässt die Dinge nicht sich selbst. Sie macht etwas mit ihnen und aus ihnen.“ Gerade haben wir mit > Michel Sicard in Paris über Sartre und über die Objekte, die Sicard als Künstler zusammen mit Mojgan Moslehi anfertigt. Schade, unser Gespräch über die Objektes ist noch nicht online, erst nach dem 17.3. … dann werden wir von hier aus darauf verlinken. Es gibt durch aus Parallelen dazu, wie Rothfuss ein bestimmtes und vielfältiges Verhältnis Auris zu den Dingen entstehen lässt. Das ist sehr spannend, und auch danach werde ich ihn fragen.

Und der > Blogautor, der sonst auf französisch schreibt und spricht, muss seine > Englisch-Kenntnisse oder hiermit: Words in Context. Patrick Rothfuss kramt gerade seine Deutsch-kenntnisse zusammen:

Also wird das schon klappen.

Your Wordship. Welcome to our interview:

Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta
Klett-Cotta is proudly powered by WordPress and the 3 Column Relaxation Theme from Clemens Orth.
Entries (RSS) and Comments (RSS). 22 queries. 0,361 seconds.