Verlagsblog

Archiv für die Kategorie 'Veranstaltungen'

Jasmin Ramadan liest in Stuttgart: Hotel Jasmin

Dienstag, 15. November 2016

ramadan-hotel-jasmin

Am Donnerstag, 17. 11. um 20 Uhr liest Jasmin Ramadan, bekanntgeworden durch ihre Romanvorlage zu „Soul Kitchen“, im 8. Stock der > Stadtbibliothek Stuttgart (Café LesBar).

Zur Vorbereitung:
> Lesebericht: Jasmin Ramadan, Hotel Jasmin – 21. September 2016

Mitten auf Deutschlands größter Baustelle spricht Jasmin Ramadan mit Journalist und Autor Björn Springorum über ihr neues Buch > „Hotel Jasmin“, unter anderem darüber, warum die Hamburger Lehrerin Christine Tarpenbek immer Kaisersülze isst und dazu den unvermeidlichen Malventee trinkt, warum ihr Sohn Roland sie nicht mehr sehen will und warum sie, die Reisen hasst, plötzlich im „Hotel Jasmin“ in Kairo sitzt und mit einem Fremden spricht.

Abendkasse: 5,- Euro

> www.jasminramadan.de

Jasmin Ramadan
> Hotel Jasmin
Roman
1. Aufl. 2016, 269 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-50142-1

Lesung in Stuttgart: Cynthia D’Aprix Sweeney, Das Nest

Mittwoch, 9. November 2016

sweeney-nestIn ihrem ersten Roman > Das Nest erzählt Cynthia D’Aprix Sweeney von den vier Geschwister Plumb. Alle sind in den Vierzigern oder kurz davor wie die jüngste Melody. Sie leben über ihre Grenzen im Vertrauen auf das väterliche Erbe, das kommen wird, wenn die Jüngste 40 wird. Bis dahin ruht der Geldsegen in einem Fonds, liebevoll und erwartungsfroh von allen das Nest genannt. Die gewohnte Geborgenheit früher zu Hause wird von den Vieren in den Fonds projiziert, Geld gibt Sicherheit und Vertrauen. > Bitte weiterlesen.

Literaturhaus Stuttgart, Donnerstag 10.11.16 20.00 Uhr
Das Nest – Cynthia D’Aprix Sweeney, Lesung und Gespräch

Moderation: Petra Mostbacher-Dix
Deutsche Lesung: Johann von Bülow
Eintritt: Euro 10,-/ 8,-/ 5,-
> Eintrittskarten kaufen

Di 08.11, Cynthia D’Aprix Sweeney Das Nest
Gütersloh | Lesung

Deutsche Lesung: Johann von Bülow
Moderation: Oliver Rachner
Tickets in der Buchhandlung Markus – Eine Veranstaltung der Markusbuchhandlung Gütersloh im Bambi Kino
Bogenstrasse 3, Gütersloh

Mi 09.11, 20:00 Cynthia D’Aprix Sweeney, Das Nest
Zürich | Lesung
Deutsche Lesung: Johann von Bülow
Moderation: Blas Ulibarri
Kaufleuten, Pelikanplatz, 8001 Zürich, Schweiz

Fr 11.11 19:00 Cynthia D’Aprix Sweeney – Das Nest
Wien | Lesung

Lesung im Rahmen der Buch Wien 2016
Deutsche Lesung: Johann von Bülow
Moderation: Klaus Nüchtern (Der Falter)
Literaturhaus Wien, Zieglergasse 26a, 1070 Wien

Sa 12.11 11:00 Cynthia D’Aprix Sweeney, Das Nest
Wien | Lesung

Buch Wien 16
Moderation: Wolfgang Popp (Ö1)
Dolmetscherin: Mascha Dabic

ORF-Bühne, Messe Wien, Halle D, Trabrennstraße, 1020 Wien

Cynthia D’Aprix Sweeney
Das Nest
Roman, aus dem amerikanischen Englisch von Nicolai von Schweder-Schreiner (Orig.: The Nest)
1. Aufl. 2016, 410 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-98000-4

Klett-Cotta und TROPEN auf der Frankfurter Buchmesse 19.-23. Oktober 2016

Dienstag, 18. Oktober 2016

„Die Mutter Mike kommt aus betuchtem Geldadel eigentlich ohne jedwede materielle Sorgen, aber alles um sie herum, alle Dinge, alle Verhältnisse zu allen, ihre Familie Vandersanden, alles macht sie total neurotisch. Ihr Mann ein macht auch nichts anderes, als alles in jedem Detail geregelt, eine Abweichung von den Regeln ihres perfekt alarmgesicherten Lebens gibt es nicht, darf nicht sein. …“ > Vorgefragt: Saskia de Coster, Wir & Ich

Saskia de Coster
> Wir & Ich
Aus dem Niederländischen von Isabel Hessel (Orig.: Wij en ik)
1. Aufl. 2016, 409 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-50156-8

Lesungen

Mi 19. Oktober 2016, 10 Uhr: New Wave (1), Gastlandpavillon, Forum Ebene 1 (mit Tommy Wieringa)
Mi 19. Oktober 2016 ’16 , 17 Uhr: Das Blaue Sofa. Neue Autoren aus den Niederlanden und Flandern, Halle 4.1
Mi 19. Oktober 2016, 17 Uhr: Klara-Liveradio, Gastlandpavillon
Do 20. Oktober 2016, 13 Uhr: ’21 mit Inne Eysermans, Gastlandpavillon
Do 20. Oktober 2016, 20 Uhr: Lesung. Alte Nikolaikirche Open Books 2016
Sa 22. Oktober 2016, 19.30 Uhr: Lesung. Stadtbibliothek Frankfurt


steenberge-verlangen„Elisabeth, die Tochter des Schmieds, sehnt sich danach, ihrem Heimatdorf Woesten zu entkommen. Sie versucht, sich Bildung anzueignen und heiratet den jungen Arzt Guillaume Duponselle. Als kurz darauf Zwillinge zur Welt kommen, ist der Zweitgeborene so entstellt, dass der Vater sich weigert, ihm einen Namen zu geben. Doch Namenlos überlebt, wird verachtet und weiß durch seine Beobachtungsgabe über alle mehr, als sie über sich selbst. … “ Lesebericht: Kris van Steenberge, Verlangen. Roman

Kris van Steenberge
> Verlangen. Roman
Klett-Cotta Roman aus dem Niederländischen von Waltraud Hüsmert (Orig.:Woesten)
1. Aufl. 2016, 438 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-98034-9

Lesungen:

Mi 19. Oktober 2016, 14.30 Uhr: New Wave (2), Gastlandpavillon (mit Niña Weijers)
Do 20. Oktober 2016, 10 Uhr: Agora-Lesezelt (mit Joost de Vries und Fikry El Azzouzi)
Do 20. Oktober 2016, 13 Uhr: Literaturbahnhof im Dommuseum


luyendijk-unter-bankern„Der Untertitel von Joris Luyendijks Untersuchung Unter Bankern „Eine Spezies wird besichtigt“ ist vom Verlag TROPEN bestens gewählt worden. Das ist es, worum es hier geht, eine Phänomenologie der Banker, der niederländische Titel ist genauso gut: „Dit kan nit waar zijn. Onder Bankiers“. Das Buch erklärt einige Schattenseiten des Bankenwesens in London, Sonnenseiten scheint es außer dem vielen Geld, was einige dort verdienen können, kaum wirklich zu geben. Das Buch will gar keine Erklärung des überaus komplizierten Bankensystem vermitteln, es will nur berichten über rund 200 Gespräche, die der Autor mit Bankern geführt hat, um, das Bankendickicht etwas zu durchstöbern. …“ > Lesebericht: Joris Luyendijk, Unter Bankern

Joris Luyendijk
> Unter Bankern. Eine Spezies wird besichtigt
Aus dem Niederländischen von Anne Middelhoek (Orig.: Dit kan niet waar zijn. Onder bankiers)
1. Aufl. 2015, 267 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-50338-8

Lesungen:

Do 20. Oktober 2016, 10 Uhr New Wave (1), Gastlandpavillon (mit Paul Verhaege)
Do 20. Oktober 2016, 17 Uhr Klara-Liveradio, Gastlandpavillon


scheibe-kollisionen-110„Es beginnt mit einem Fahrradunfall. Carina fährt ein Mädchen an, das plötzlich vor ihr auf die Straße rennt. Bevor sich die Angefahrene wieder aufrappelt, sieht Carina, dass Mona schwanger ist. Rückblende oder dieselbe Szene aus einer andern Sicht. Mona steht am Straßenrand und rennt los. Sie versteht die Ohrfeige nicht, die sie von Carina kassiert. Für Carina kommt alles zusammen, ihr sehnlicher Kinderwunsch und dann dieses schwangere Mädchen. …“ > Lesebericht: Florian Scheibe, Kollisionen

Florian Scheibe
> Kollisionen Roman
1. Aufl. 2016,
377 Seiten,
gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-98031-8

Lesung:

Mi 19. Oktober 2016, 17 Uhr, Frankfurter Kunstverein, Open Books 2016, Moderation: Wiebke Porombka


dobler-schlag-gesicht-110„Robert Fallner ist ziemlich am Ende. Seinen Job als Kriminalhauptkommissar ist er endgültig los. Seine Frau wohl auch. Zeit für einen Neuanfang, den ihm ausgerechnet sein Bruder, selbst Ex-Bulle und Privatermittler, ermöglicht. Er drängt ihm einen speziellen Fall in seiner Sicherheitsfirma auf: Den Stalker einer bekannten Schauspielerin zu stellen, von dem keiner glaubt, dass es ihn gibt. … “

Franz Dobler
> Ein Schlag ins Gesicht
Kriminalroman
1. Aufl. 2016, 365 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-50216-9

Lesung:

Mi 19. Oktober 2016, 14.30 Uhr: New Wave (2), Gastlandpavillon (mit Niña Weijers)
Do 20. Oktober 2016, 10 Uhr: Agora-Lesezelt (mit Joost de Vries und Fikry El Azzouzi)
Do 20. Oktober 2016, 13 Uhr: Literaturbahnhof im Dommuseum


bottlinger-fluch-wuestenfeuer„Von klein auf ist Iaret mit der verbotenen Magie der Wüste begabt. Ein Siegel auf ihrer Stirn soll den Zauber bannen, wie bei allen Frauen im Reich. Als Iaret versucht, das Siegel zu brechen und dem Harem des Herrschers zu entfliehen, wird sie in den Kerker von Niat geworfen. Noch nie ist es jemandem gelungen, von dort auszubrechen.“

A.S. Bottlinger
> Der Fluch des Wüstenfeuers
1. Aufl. 2016, 367 Seiten
ISBN: 978-3-608-96027-3

Lesung:

Sa 22. Oktober 2016, 12 Uhr, Maschinenraum, Bürgerhaus Dreieich-Sprendingen, > Buchmesse Con

Tagung in Siggen: Konzepte wissenschaftlichen Publizierens im digitalen Zeitalter

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Aus Anlass der Tagung > „Konzepte wissenschaftlichen Publizierens im digitalen Zeitalter“ vom 10.-16. Oktober 2016 der Redaktion Merkur

erinnern wir an unsere Beiträge zum Publizieren im digitalen Zeitalter:


> Muss man das Urheberrecht beschränken? 30. August 2016

> Man darf nicht mit dem Urheberrecht spielen – 7. Juni 2016

> Wir brauchen ein europäisches Urheberrecht, auf das wir uns verlassen können – 10. Juni 2015

> Wissen und Nicht-Wissen im digitalen Zeitalter und das Ende der Zeitung – 5. Februar 2016

> Schwerpunkt: « Die Gegenwart des Digitalen » Merkur 788 – Januar 2015 im neuen Gewand – 13. Januar 2015

> DEBATTEN: Die Zukunft des Verlagswesens im Zeitalter der Digitalisierung. Europäische Erfahrungen im Vergleich – 17. Oktober 2014

> Digital ist nicht gleich kostenlos Verleger dringen auf das Urheberrecht auch im Internet – 8. Juni 2009

> Digital und kostenlos? Open Access 2. Mai 2009

> Urheberrecht: Digital heißt nicht rechtlos – 26. April 2009

e-1

Und auf > www.france-blog.info:

> Gare à la gratuité scientique ! – 9. März 2016

> Essai. Lernen und Studieren mit dem Internet – 30. September 2016

Ungleichheit im 21. Jahrhundert – Symposium mit Atkinson, Deaton, Graeber und Hudson

Freitag, 9. September 2016

> An die Schrankenwärter: Muss man das Urheberrecht beschränken?


Die Soziale Ungleichheit ist das Grundproblem unserer Zeit. Die globale Finanzwirtschaft zerstört und spaltet die Gesellschaft. Die Schulden werden den Bürgern aufgebürdet. Kapitalismus und Bürokratie haben einen verhängnisvollen Pakt geschlossen. Was kann getan werden, um den Verlierern in unserer Gesellschaft und auf globaler Ebene aus ihrer Misere zu helfen? Vier weltweit bekannte Ökonomen und Anthropologen stellen ihre Thesen vor:

Das Symposium »Ungleichheit im 21. Jahrhundert. Fortschritt, Kapitalismus und globale Armut« findet am 12. und 13. September 2016 im Haus der Berliner Festspiele statt. Vier weltweit bekannte Ökonomen und Anthropologen Michael Hudson, David Graeber und Angus Deaton haben ihre Thesen vorgestellt.

> Das Fotoalbum: Das Symposium »Ungleichheit im 21. Jahrhundert. Fortschritt, Kapitalismus und globale Armut«

hudson-sektor atkinson-ungleichheit graeber-schulden graeber-buerokratie

KC_Deaton_U1+R.indd Der Band von Angus Deaton > Der große Ausbruch. Von Armut und Wohlstand der Nationen erscheint bei Klett-Cotta am 14.1.2017.
1. Aufl. 2017, 448 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-94911-7

Neben einer Auftaktveranstaltung am Montag 12.09. um 19.30 Uhr und einer Abschlussdiskussion am Dienstag 13.09. um 19.00 Uhr hat es mit jedem der drei Wissenschaftler eine Einzelveranstaltung gegeben.

Die Veranstaltung mit Anthony Atkinson am Dienstag um 10 h 30 fällt leider aus.

symposium-berlin

>> Flyer und Programm zum Download

Was: Symposium: »Ungleichheit im 21. Jahrhundert«

Wann: 12. und 13. September 2016

Wo: Haus der Berliner Festspiele

Eine Veranstaltung vom Internationalen Literaturfestival Berlin und dem Klett-Cotta Verlag.

Michael Hudson
Der Sektor
> Warum die globale Finanzwirtschaft uns zerstört – Erscheint im November 2016
Aus dem Amerikanischen von Stephan Gebauer und Thorsten Schmidt (Orig.: The Bubble and Beyond / Fictious Capital, Debt Deflation and the Global Crisis)
1. Aufl. 2016, ca. 600 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-94748-9

Anthony B. Atkinson
> Ungleichheit. Was wir dagegen tun können – Erscheinungsdatum: 27.08.2016
Aus dem Englischen von Judith Elze (Orig.: Inequality. What Can Be Done)
1. Aufl. 2016, ca. 480 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-94905-6

David Graeber
> Schulden. Die ersten 5000 Jahre
Klett-Cotta Aus dem Englischen von Ursel Schäfer, Hans Freundl und Stephan Gebauer (Orig.: Debt)
1. Aufl. 2012, 536 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-94767-0

David Graeber
> Bürokratie. Die Utopie der Regeln
Aus dem Amerikanischen von Hans Freundl und Henning Dedekind (The Utopia of Rules)
1. Aufl. 2016, 329 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-94752-6

> Lesebericht: David Graeber, Bürokratie. Die Utopie der Regeln

> Nachgefragt: David Graeber, Bürokratie. Die Utopie der Regeln – 8. April 2016 von Heiner Wittmann

Bei Klett-Cotta gibt es noch mehr Bücher über Geld, Kapital, Finanzen und Schulden:

hudson-sektor lanchester-schulden lanchester-kapital braudel-dynamik-kapitalismus
focke-kayser-scheferling-macht-geld gleeson-white-soll-haben lanchester-sprache-geldes

Zur Erinnerung. Sir Angus Stewart Deaton (* 1945) erhielt 2015 den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften „für seine Analyse von Konsum, Armut und Wohlfahrt“:

Angus Stewart Deaton: > The Economist The Economist asks: How much does inequality matter?
Und noch was:

pauls-geschichte-geldAlan Pauls
> Geschichte des Geldes. Roman

Erscheinungsdatum: 27.08.2016

Roman aus dem Spanischen von Christian Hansen (Orig.: Historia del dinero)
1. Aufl. 2016, 271 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-98005-9

Ein Stahlunternehmer kommt bei Absturz seines Helikopters ums Leben. Sein Aktenkoffer mit Geld verschwindet ohne jede Spur. Unfall oder Überfall? Im letzten Teil von Alan Pauls Argentinien-Trilogie geht es nur ums Geld: Großzügigkeit und Gewalt, Kapitalflucht und Strafe, Traum und Korruption. Der Erzähler muss ständig für den Saus und Braus seiner Mutter büßen. Schulden, undokumentierte Darlehen, absurde Investitionen und geheime Geschäfte. »Geschichte des Geldes« ist dokumentiert menschlichen Verlust, finanzielle Desaster – alles wegen des Geldes.

> Lesebericht: Joris Luyendijk, Unter Bankern
22. Juli 2015 von Heiner Wittmann

„Der Untertitel von Joris Luyendijks Untersuchung Unter Bankern „Eine Spezies wird besichtigt“ ist vom Verlag TROPEN bestens gewählt worden. Das ist es, worum es hier geht, eine Phänomenologie der Banker, der niederländische Titel ist genauso gut: „Dit kan nit waar zijn. Onder Bankiers“. Das Buch erklärt einige Schattenseiten des Bankenwesens in London, Sonnenseiten scheint es außer dem vielen Geld, was einige dort verdienen können, kaum wirklich zu geben. Das Buch will gar keine Erklärung des überaus komplizierten Bankensystem vermitteln, es will nur berichten über rund 200 Gespräche, die der Autor mit Bankern geführt hat, um, das Bankendickicht etwas zu durchstöbern….“

Joris Luyendijk
>
Unter Bankern. Eine Spezies wird besichtigt
Aus dem Niederländischen von Anne Middelhoek (Orig.: Dit kan niet waar zijn. Onder bankiers)
1. Aufl. 2015, 267 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-50338-8

Lesung und Gespräch: IS Propaganda: Sprache, Text und Poesie

Mittwoch, 6. April 2016

Nicolas Hénin und Sabin Damir-Geilsdorf

Freitag, 13. Mai, 20.00 Uhr | > Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstr. 4, 70174 Stuttgart

Nicolas Hénin gehört zu den kenntnisreichsten Nahostjournalisten Frankreichs und war zehn Monate lang Geisel des Islamischen Staats. Umso bemerkenswerter ist seine Haltung, wenn er sagt: „Was dem IS viel mehr Sorgen bereitet als Bomben, sind Appelle zum Frieden. Sie wollten aus mir einen Rache-Propagandisten machen – und was tue ich? Ich rufe nicht dazu auf, sie zu töten. Worte und Ideen sind in diesem Krieg wirksamer als Armeen und Bomben.“ Jüngst erschien seine Analyse Der IS und die Fehler des Westens: Warum wir den Terror militärisch nicht besiegen können. Mit Worten und Ideen beschäftigt sich auch Sabine Damir-Geilsdorf, Professorin für Islamwissenschaft an der Universität Köln. Sie untersucht die Bedeutung von Frauen in der Propaganda-Maschinerie des IS. Überraschend ist dabei die Popularität von Poesie als Propaganda, von zahlreichen verklärenden Erfahrungsberichten, verfasst von Frauen, häufig als Fortsetzungsgeschichte konzipiert und erfolgreich über Kanäle der social media verbreitet – Dichtung und Geschichten als Instrument der IS-Politik.

Moderation: Jörg Armbruster (ARD)

Eintritt: 10,-/ 8,-/ 5,- €. Kartenreservierung in der Buchhandlung im Literaturhaus oder unter www.reservix.de, für Literaturhausmitglieder unter Tel. 0711 22 02 17 47 oder > info@literaturhaus-stuttgart.de.
Veranstalter: Institut français Stuttgart & Literaturhaus Stuttgart.

Dazu empfiehlt unser Blog:

> In unserem > Lesebericht: Gerhard Schweizer, Syrien verstehen hieß es u. a.: „Wie kann die Wiederherstellung des Friedens in Syrien gelingen? Es gibt unmittelbare Gründe für den Ausbruch des Bürgerkriegs, der sich am Widerstand des Regimes gegen die Bewegung des Arabischen Frühlings entzündet hat. Er zeigt, wie die Probleme des Nahen Ostens durch die Lage in Syrien noch weiter verschärft werden. Die Befriedung Syriens ist heute die allererste Aufgabe. Zu ihr gehören umfassende Kenntnisse vor allem der Geschichte, der Politik und der Gesellschaft in Syrien. Die hat Gerhard Schweizer in seinem Buch > Syrien verstehen. Geschichte, Gesellschaft und Religion, das in der 2. Auflage bei Klett-Cotta erschienen ist, vorgelegt.“ > Bitte weiterlesen.

Buchvorstellung: Tina Soliman, Der Sturm vor der Stille – Antworten auf die quälende Frage nach dem »Warum«

Mittwoch, 6. April 2016

Wenn geliebte Menschen den Kontakt abbrechen: Darüber spricht die Journalistin und Autorin Tina Soliman am 20. Mai bei den «Literatur-Gesprächen im Schweizerhof Bern».

Es kann jeden treffen: Plötzlich will der Bruder, die Tochter, der Partner nichts mehr von einem wissen. Was ist passiert? Die deutsche TV-Journalistin und Autorin Tina Soliman kennt die Gründe. In ihren Büchern spürt sie die Verletzungen auf, die dazu führen, dass jemand schlagartig von der Bildfläche verschwindet. Über die Leidensgeschichten der Abbrecher und der Verlassenen unterhält sich Tina Soliman mit der Schweizer Filmemacherin Güzin Kar.

Moderation: Filmemacherin und Kolumnistin Güzin Kar
Freitag, 20. Mai 2016, 20.00 Uhr
Bel Etage, Hotel Schweizerhof Bern
Türöffnung: ab 19.15 Uhr mit Barbetrieb bis 20.00 Uhr
Eintritt: CHF 25.– pro Person
Vorverkauf: Buchhandlung Stauffacher Bern
Tel. +41 (0)31 313 63 63 oder info@stauffacher.ch
Abendkasse: von 19.15 bis 20.00 Uhr, Bel Etage

Hotel Schweizerhof Bern
Bahnhofplatz 11, 3001 Bern
Tel. +41 (0)31 326 80 80
> www.schweizerhof-bern.ch/event

Nachgefragt: Tina Soliman, Der Sturm vor der Stille – Antworten auf die quälende Frage nach dem »Warum« 13. Oktober 2014 von Heiner Wittmann

Tina Soliman
> Der Sturm vor der Stille Antworten auf die quälende Frage nach dem »Warum«
1. Aufl. 2014, 217 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-94804-2

> Funkstille. Wenn Menschen den Kontakt abbrechen
6. Aufl. 2012, 196 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-94562-1

Imre Kertész (1929-2016)

Donnerstag, 31. März 2016

Imre Kertész, 1929 in Budapest geboren, erhielt den Nobelpreis für Literatur im Jahre 2002. Am 31. März 2016 ist er in Budapest gestorben.

> Imre Kertész, am 19.1.2004 zu Gast im Stuttgarter Literaturhaus:

Fotos: Heiner Wittmann, 2004.

Wir zeigen hier den Artikel vom August 2006 nochmal an:

Imre KertészIn der Begründung der Jury heißt es: „Die Jury für den Jean-Améry-Preis für Essayistik des Jahres 2009 hat den Preis dem Schriftsteller Imre Kertész zuerkannt.

Der Nobelpreisträger des Jahres 2002 ist in seinem gesamten Werk, vor allem auch in seiner Essayistik dem Geiste Jean Amérys sehr nahe. Diese wesentliche Nähe hat er konkret in seinem Essay „Der Holocaust als Kultur“ artikuliert: als entschiedene Kritik an jeglichem Totalitarismus und leidenschaftliche Verteidigung der Freiheit des Menschen. Kertész Essayistik arbeitet an einem aufgeklärten Denken, das seine Lehren aus der Barbarei des Faschismus und des Kommunismus gezogen hat, und für ein Europa, das entweder ein aufgeklärtes freies Europa sein wird oder einmal nicht mehr sein wird.“

Der Jury (moderiert von Robert Menasse) gehören an:
Wolfgang Büscher
(Journalist und Autor, Die Welt, Berlin)
Heinz Ludwig Arnold (Publizist, Herausgeber „Text und Kritik“, KLG und Kindler, Göttingen)
Karl-Markus Gauß (Autor und Kritiker, Salzburg)
Irène Heidelberger-Leonard (Literaturwissenschaftlerin, London)
Joachim Kalka (Kritiker und Übersetzer, Stuttgart)

Der von Robert Menasse initiierte und von der österreichischen ERSTE Bank und dem Klett-Cotta-Verlag, Stuttgart, gesponserte Jean Améry-Preis für Essayistik ist mit 12.000 Euro dotiert und wird während der Frankfurter Buchmesse verliehen.

Letzte Preisträger waren: > Drago Jancar, Michael Jeismann, Doron Rabinovici und Franz Schuh.

Ein Blick ins > Foto-Archiv des Stuttgarter Literaturhaus:> Imre Kertész war dort am Montag, 19. Januar 2004 zu Gast. Und am 17. Oktober 2006 sprach Uwe Kossack ebenfalls im Stuttgarter Literaturhaus mit > Imre Kertész über sein Buch Dossier K.

Photo: (c) Heiner Wittmann, 2006

Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta
Klett-Cotta is proudly powered by WordPress and the 3 Column Relaxation Theme from Clemens Orth.
Entries (RSS) and Comments (RSS). 27 queries. 0,511 seconds.