Verlagsblog

Wie fragt man nach einer Gehaltserhöhung?

Dienstag, 28. Oktober 2014

Wir hätten schwören könne, diesen Artikel vor zwei drei Jahren geschrieben zu haben, nein, er ist vom 26. August 2009. Aus Anlass der Ausstellung > Oulipo, la littérature en jeu(x) haben wir ihn hier wieder nach oben geholt.

Da müssen wir hin:

Oulipo, la littérature en jeu(x) Exposition

Entrée libre du mardi au dimanche 12h-19h
lundi et jours fériés

Bibliothèque de l’Arsenal, 1, rue Sully, 75004 Paris
> Adresses et transports – Arsenal

> Georges Perec (1936-1982) zur Oulipo-Gruppe.

Jetzt hätte ich Lust, dieses Buch einfach mal vorzulesen. Eine Flasche Mineralwasser, das kleine Tonbandgerät mit dem Mikro würden genügen. Und dann ginge es los. Ohne Punkt und Komma. Denn die sind ja auch gar nicht im Text. Perec arbeitet das vorne im Buch abgedruckte Diagramm linear ab. Georges Perec war Mitglied der > Oulipo (Ouvroir de littérature potentielle) – experimentelle Literatur, die aber auch ganz genauen Regeln und Zwängen folgt: > Oulipo.

> Mit Bild und Ton: Wie bitte ich meinen Abteilungsleiter um eine Gehaltserhöhung?

Idee und Entschluss, den Abteilungsleiter um eine Gehaltserhöhung zu bitten, stehen in den ersten drei Zeilen. Auf zu seinem Büro, aber er ist nicht da. Zurückgehen oder bei der netten Kollegin vorbeischauen, auf dem Flur hin-und hergehen und sich bei der Organisation umgucken, bei der man beschäftigt ist. Eine der vielen weiteren Möglichkeiten sieht dann doch mal vor, dass der Vorgesetzte im Büro sitzt. Klopfen? Wenn das so einfach wäre. Wir sind noch in der oberen Hälfte des Diagramms. Schaut er auf, schaut er nicht auf, vertagt er das Gespräch, bevor das Thema genannt ist? Der Leser leidet echt mit.

Warten ist aber nie langweilig, bei Perec eher kurzweilig. Wird die Kunst die Wirklichkeit einholen? Oder umgekehrt? Schauen Sie genau hin, es gibt keine Wiederholungen, ganz subtil hat er Veränderungen eingebaut, die Rückschlüsse auf die Eindrücke zulassen, die die Gemütsregungen des Bittstellers planmäßig oder zufällig beeinflussen. Es geht um seine persönliche Entscheidungen, dies oder jenes zu tun und auszuloten, ob das Ergebnis von ihm wirklich intendiert oder erlitten wird. Der Leser zittert mit, ob der Wunsch ankommt, ob der Abteilungsleiter geneigt ist, das erlösende Kopfnicken zu zeigen, dass den Eintritt in sein Reich erlaubt. Oder es passiert doch etwas ganz anderes, das der Autor, obwohl er vor seinem Diagramm sitzt, alles genau bedacht und überlegt hat, gar nicht vorgesehen hat. Und das ist doch im Leben immer so. Und das beste Diagramm hält immer eine nicht berechenbare Überraschung für uns bereit.

Vielleicht nehmen Sie das Buch einfach mal zu Ihrem Jour fixe mit. Oder lassen es bei einer Besprechung auf dem Tisch liegen. Aber Perec hat gar nicht vorgesehen, dass der Chef von sich aus mit dem Thema anfängt. Oder Sie kopieren das Diagramm und lassen es in die nächsten Unterlagen gleiten.

Im Schlusswort hat Bernard Magné die Feinmechanik dieses Textes wunderbar einleuchtend erklärt. Lesen Sie seinen Text aber nicht zuerst. Die Lektüre des Buches von Perec wird Ihnen noch ganz andere Dimensionen des Textes zeigen. Und jetzt gehe ich zu meinem Abteilungsleiter. Und wenn er nicht da ist, dann…

Über die Kunst seinen Chef anzusprechen und ihn um eine Gehaltserhöhung zu bitten steht auf der Longlist: > Abstimmung: Kuriosester Buchtitel.

Georges Perec
> Über die Kunst seinen Chef anzusprechen und ihn um eine Gehaltserhöhung zu bitten
Mit einem Nachwort von Bernard Magné, aus dem Französischen von Tobias Scheffel (Orig.: L‘art et la manière d‘aborder son chef de service pour lui demander une augmentation)
Ausstattung: Leinen mit Schutzumschlag, eingehängtes Organigramm
112 Seiten
ISBN: 978-3-608-93706-0

Mit Bild und Ton: Wie bitte ich meinen Abteilungsleiter um eine Gehaltserhöhung?

Donnerstag, 1. Oktober 2009

Am Freitag, 25. September um 20 Uhr war es soweit, in Stuttgart in der Stadtbücherei im Wilhelmspalais traten Perec Übersetzer Tobias Scheffel und Marcel Hinderer an die Lesepulte und lasen mit verteilten Rollen aus Georges Perecs Über die Kunst seinen Chef anzusprechen und ihn um eine Gehaltserhöhung zu bitten vor. (Fast schon wieder eine Woche her, aber ich war beim > Romanistentag, und eher konnte dieser Beitrag nicht geschrieben werden.) Und es lohnte sich, den beiden genau zuzuhören, denn durch ihren Vortrag kommen noch mehr Nuancen zwischendurch , Feinheiten, und Subtilitäten raus, die dem Zuhörer ganz neue Aspekte bei seinen Entscheidungen auf dem Weg zur Gehaltserhöhung und zum Abteilungsleiter offenbaren. Also neue Aspekte und neue Erkenntnisse über die Frage > Wie fragt man nach einer Gehaltserhöhung?

Tobias Scheffel (rechts auf den Fotos) und Marcel Hinderer haben den Text genauso vorgetragen, wie es für ihn angemessen ist. Man hat kaum Zeit, über die Entscheidungsgründe nachzudenken, das Leben, die Erzählung geht gleich weiter.

Hier können sie den Anfang der Lesung hören

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Frau Ingrid Bussmann, die Leiterin der Stadtbücherei und Michael Zöllner, einer der verlegrischen Geschäftsführer begrüßten die Gäste und das Publikum:

Natürlich konnte man genau merken, mit welchem Spaß die beiden den Text gelesen haben. Aber der Ernst der Sache war auch mit dabei. Beim Hören kommt die exakte Konstruktion des Textes noch besser als beim Lesen rüber. Man erwartet wieder den Gang durch die Abteilungen der Organisation, bei der man beschäftigt ist, etc. Und schliesslich kommen die Unterschiede der einzelnen Situationen deutlich heraus, durch die, wie im richtigen Leben, eine neue Lage geschaffen wird, die wieder andere Entscheidungen verlangt, oder wieder neue Alternativen anbietet.

Die Lesung fand im Rahmen der 7. Baden-Württembergischen Übersetzertage 2009 (22.-25. Septemberr 2009) statt.

Georges Perec
> Über die Kunst seinen Chef anzusprechen und ihn um eine Gehaltserhöhung zu bitten
Mit einem Nachwort von Bernard Magné, aus dem Französischen von Tobias Scheffel (Orig.: L‘art et la manière d‘aborder son chef de service pour lui demander une augmentation)
Ausstattung: Leinen mit Schutzumschlag, eingehängtes Organigramm
112 Seiten
ISBN: 978-3-608-93706-0

Rückblick:
Dienstag, 22. September, 20 Uhr im Stuttgarter Literaturhaus
Die Weltliteratur auf gut Deutsch
Vera Bischitzky, Elisabeth Edl, Frank Heibert, Burkhart Kroeber, Nikolaus Stingl
Eröffnung der 7. Baden-Württembergischen ÜbersetzertagePodiumsdiskussion
Einführung: Astrid Braun
Grußworte: Dr. Susanne Eisenmann, Dr. Veit Steinle
Moderation: Denis Scheck
Eröffnung der 7. Baden-Württembergischen Übersetzertage
Die Fotos: > Die Weltliteratur auf gut Deutsch

Übersetzertage in Stuttgart
Lesung: Alles was Sie über Ihre nächste Gehaltserhöhung wissen sollten.

Dienstag, 22. September 2009


Dienstag, 22. September, 20 Uhr im Stuttgarter Literaturhaus
Eröffnung der 7. Baden-Württembergischen Übersetzertage
Die Fotos: > Die Weltliteratur auf gut Deutsch

Am Freitag, 25. September um 20 Uhr ist es soweit, dann lesen Perec Überrsetzer Tobias Scheffel und Marcel Hinderer das Buch von Georges Perec Über die Kunst seinen Chef anzusprechen und ihn um eine Gehaltserhöhung zu bitten in Stuttgart in der Stadtbücherei im Wilhelmspalais vor. Was zunächst nach genau strukturierter Analyse und planvoller Ausführung aussieht, ist eben doch das richtige Leben, weil die Entscheidungen, was jetzt zu tun sei, immer von Zufällen abhängt.

Aber hören Sie genau zu, vielleicht kann man den Ereignissen ja doch eine Systematik abringen, auch wenn Mallarmé behauptet, un coup des dés n’abolira jamais le hasard. Vielleicht klappt es ja doch, Sie werden beim Abteilungsleiter gleich vorgelassen, Sie brauchen die aufwendige Anleitung von Perec gar nicht, Ihr Chef freut sich ja schon, Sie zu sehen. Sie kommen aber gar nicht zu Wort, er drückt Ihnen gleich fünf Dossiers in die Hand, die bis 12 bearbeitet werden müssen. Wie Strizz versuchen Sie noch „Chef…“ zu sagen, dieser aber rauscht schon aus seinem Büro, und lässt sie gleich über einen neuen Anlauf nachdenken. Also gehen Sie doch besser zur Lesung. Am Freitag, 25. September um 20 Uhr in der Stuttgarter Stadtbücherei im Wilhemspalais.

Die Lesung findet im Rahmen der 7. Baden-Württembergischen Übersetzertage 2009 (22.-25. September 2009) statt, die heute abend im > Stuttgarter Literaturhaus offiziell eröffnet werden.

Dienstag, 22. September 2009, 20 h
Die Weltliteratur auf gut Deutsch
Vera Bischitzky, Elisabeth Edl, Frank Heibert, Burkhart Kroeber, Nikolaus Stingl
Eröffnung der 7. Baden-Württembergischen Übersetzertage
Einführung: Astrid Braun
Grußworte: Dr. Susanne Eisenmann, Dr. Veit Steinle
Moderation: Denis Scheck

Georges Perec
> Über die Kunst seinen Chef anzusprechen und ihn um eine Gehaltserhöhung zu bitten
Mit einem Nachwort von Bernard Magné, aus dem Französischen von Tobias Scheffel (Orig.: L‘art et la manière d‘aborder son chef de service pour lui demander une augmentation)
Ausstattung: Leinen mit Schutzumschlag, eingehängtes Organigramm
112 Seiten
ISBN: 978-3-608-93706-0

Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta
Klett-Cotta is proudly powered by WordPress and the 3 Column Relaxation Theme from Clemens Orth.
Entries (RSS) and Comments (RSS). 22 queries. 0,135 seconds.