Verlagsblog

Nachgefragt: Daniel Illger, Skargat. Der Pfad des schwarzen Lichts

Mittwoch, 18. März 2015

Unsere Blogschau: „Als ich das erste Mal von Skargat las, da war mir sofort klar: dieses Buch muss auf deinen SuB, sobald es erscheint. Die Handlung ist richtig richtig düster und ich liebe Dark Fantasy über alles. In Daniel Illgers Buch kommen die dunklen Kreaturen der Nacht so richtig zur Geltung, denn nicht nur Untote hausen auf den Friedhöfen, in den Gruften der Verblichenen und zwischen den Seiten des Buches, sondern auch andere Kreaturen, die für ihre tägliche Ration Fleisch nicht extra auf die Jagd zu gehen brauchen, um sich ihren Mitternachts Imbiss zu sichern,“ schreibt JAY auf > Bücher wie Sterne unter dem Titel > Daniel Illger: Skargat – Der Pfad des schwarzen Lichts.

Buchmesse in Leipzig. Alle Interviews waren geplant, Termine waren gemacht, da steht auf einmal Daniel Illger vor mir. Er erzählt mir von seinem Buch. Der Name > Albert Camus fällt. Er berichtete kurz von seiner Lektüre der Werke Camus‘. Klar hat der Blogautor sich darüber gefreut, dass Daniel Illger die Werke von > Albert Camus so gut kennt und auswendig eine wichtige Passage zitiert. Alles habe er von ihm gelesen. Wir verabreden uns für den folgenden Tag. Abends im Hotel entstehen die Fragen an den Autor von > Skargat. Der Pfad des schwarzen Lichts:

An Camus‘ Inspiration für die NGOs hat auch > Rupert Neudeck während einer Konferenz in Bonn im Februar 2010 erinnert. Der > Filmausschnitt von seinem Vortrag auf unserem Blog war dem ersten Einsatz unserer Videokamera zu verdanken.

Illger berichtet in diesem Gespräch auch von interessanten Beziehungen zwischen Fantasy und der Realität. Und er erzählt (nicht zu viel) über die Charaktere der Handelnden Personen.

Daniel Illger,
> Skargat. Der Pfad des schwarzen Lichts
1. Aufl. 2015, 568 Seiten, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-608-94642-0

Vorgefragt: Oliver Plaschka, Das Licht hinter den Wolken

Samstag, 16. März 2013

Dieser Blog von Klett-Cotta hat schon ein Tradition entwickelt. Erst folgt der Lesebericht, danach kommt ein weiterer Beitrag mit dem Titel „Nachgefragt…“, das > Gespräch oder das Interview mit der Autorin oder dem Autor des hier > besprochenen/gelesenen Buchs per Ton oder mit einer Video aufaufnahme angezeigt wird.

Gute Regeln brauchen auch Ausnahmen, manchmal ist der
> Bücherstapel zu hoch und der Katalog mit den nächsten Neuerscheinungen ist auch schon fertig. Zugegeben, Oliver Plaschkas Buch > Das Licht hinter den Wolken habe ich vor der Buchmesse in Leipzig nicht lesen können. Die Begegnung mit Oliver Plaschka auf dem Stand von Klett-Cotta war eine gute Gelegenheit nicht nach-, sondern schon mal vorzufragen: Über die Hauptpersonen April, Janner und dem Zauberer Sarik hat der Autor einiges verraten. Nach Legenden, Mythen und Magie habe ich den Autor gefragt. Er hat erklärt, welche Art von Fantasy-Buch er verfasst hat. Und er hat einiges Interesantes zur Form seines Buches, Überschriften, Spoiler und die Entstehung der Karte für seine Geschichte gesagt.

Auch wenn Bücher eigentlich sich ihre Leser selber machen, habe ich nach dem Bearbeiten dieses Interviews, nur Vor- und Nachspann eingefügt, nichts gekürzt, ehrlich gesagt, richtig Lust darauf, dieses Buch zu lesen:

Oliver Plaschka
> Das Licht hinter den Wolken. Lied des Zwei-Ringe-Lands
1. Aufl. 2013, 686 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, Lesebändchen
ISBN: 978-3-608-93916-3 Auch als E-Book erhältlich

Nachgefragt: Ian Brodie, Der Herr der Ringe.
Reiseführer zu den Schauplätzen

Dienstag, 16. Oktober 2012

Vor den Augen und Ohren der Fans von > Der Herr der Ringe kann das folgende Gespräch – das spontane Video-Interview nach Blogger-Art auch noch auf Englisch – vielleicht nicht so recht bestehen, sie werden viel mehr über ihr Lieblingsbuch wissen, dafür hat Ian Brodie alle Schauplätze in Neuseeland besucht, wo der Film zu Der Herr der Ringe gedreht worden ist. Seine Reise-Begeisterung ist ansteckend. A very special travel guide: > Herr der Ringe. Reiseführer zu den Schauplätzen. Eine perfekte Ergänzung zum Buch und zum Film. Man bekommt den Eindruck, die Ereignisse hätten dort wirklich stattgefunden. Und es war ein Vergnügen, Ian Brodies Reisebegeisterung auf der Buchmesse zuzuhören:

Ian Brodie
> Herr der Ringe. Reiseführer zu den Schauplätzen.
Aus dem Englischen von Anja Welle (Orig: The Lord Of The Rings, Location Guide Book)
1. Aufl. 2012, 128 Seiten, broschiert, farbige, zahlreiche Abbildungen
ISBN: 978-3-608-93836-4

Das Sommer-Leseprogramm 2010:
J. R. R. Tolkien, Die Legende von Sigurd und Gudrún

Mittwoch, 7. Juli 2010

Die Vielfalt des Verlagsprogramms bei Klett-Cotta und Tropen besonders für diesen Herbst ist echt beeindruckend. Wahrscheinlich muss der Blogautor doch ein wenig die Bücher für Leseberichte auswählen – schon im Frühjahr habe ich den Lesestapel nicht ganz abgearbeitet. Der Band von Robin Lane Fox > Die klassische Welt. Eine Weltgeschichte von Homer bis Hadrian liegt auf dem Stapel oben auf und kommt bald als Lesebericht hier dran.

Bei Klett-Cotta kommt man früher oder später nicht um > John Ronald Reuel Tolkien herum. Bald gibt es hier auf dem Blog das erste Video unter der Überschrift Nachgefragt…. Am 20. August erscheint aus dem Nachlass von J. R. R. Tolkien in deutscher Übersetzung > Die Legende von Sigurd und Gudrún. „Ein neu entdeckter Tolkien!“ steht in der Verlagsvorschau. Tolkiens Sohn Christopher hat den Band 2009 veröffentlicht: Es ist J. R. R. Tolkiens Version der großen Sage der nordischen Welt. J. R. R. Tolkien hatte die Geschichte der Edda und des Wölsungenlieds für unsere Zeit neu gedichtet. Sigurd tötet den fürchterlichen Drachen Fáfnir. Er erweckt die schlafende Brynhild aus einem Feuerwall. Und am Hof der Nibelungen gab es große Liebe und auch großen Hass. Als Erstes hatte Christopher T. Das Silmarillion herausgegeben, zuletzt > Die Kinder Húrins.

Neu-Leser von Tolkien werden sich fragen, wie verhält sich der Text zu Tolkiens Hauptwerken Der Hobbit und Der Herr der Ringe ? Die Legende von Sigurd und Gudrún zeigt die Entstehung, Kontinuität und Wandlung von Tolkiens wichtigsten Handlungsmotiven: Als Beispiel sei das Drachenmotiv genannt. Sigurd tötet Fafnir, in Die Kinder Húrins tötet Turin den Drachen Glaurung und in Der Hobbit überlisten Bilbo und seine Freunde den Drachen Smaug. In allen drei Erzählungen steht der Drache für Gold, Reichtum und Gier sowie für das über den Tod des Drachen hinaus fortdauerndes Verhängnis. Und man muss noch daran erinnern, dass es »Middle-earth« ohne Tolkiens Beschäftigung mit dem Ort „Midgardr“ in dieser Form nicht gegeben hätte.

> Hobbit-Presse

J. R. R. Tolkien
> Die Legende von Sigurd und Gudrún
Erscheinungstermin: 20.08. 2010
Herausgegeben von Christopher Tolkien, aus dem Englischen von Hans-Ulrich Möhring (Orig.: The Legend of Sigurd und Gudrún) Zweisprachige Ausgabe
Auflage: 1. Aufl. 2010 – 480 Seiten – ISBN: 978-3-608-93795-4

Nachgefragt: Neil Gaiman,
Zerbrechliche Dinge. Geschichten & Wunder

Freitag, 19. März 2010

Neil Gaiman, geboren 1960 in England, war zuerst Journalist. Seine Comic-Serie »Sandman« hat ihn weltweit bekannt gemacht. Er ist Autor vieler Fantasybestseller, sowohl im Jugendbuchbereich als auch für Erwachsene, und unumstritten einer der vielseitigsten und ungewöhnlichsten Schriftsteller unserer Zeit. Er ist Träger sämtlicher Fantasy-Preise (Lokus-, Hugo-,World- Fantasy-Award u.a.). Jetzt ist von ihm bei Klett-Cotta > Zerbrechliche Dinge. Geschichten & Wunder in der Übersetzung von Hannes und Sara Riffel erschienen.

Ein Leihwagen bleibt auf einem einsamen Highway liegen, ein düsteres Zirkuszelt steckt voller Geheimnisse, die flirrende Hitze der ägyptischen Wüste. Überall konfrontiert Neil Gaiman seine Figuren mit ihrer Zerbrechlichkeit konfrontiert. Und die die Vermisstenanzeige für die unglückliche Misses Finch, die während einer Zirkusnummer für immer verschwand, ist auch unauffindbar? Und wo bliebt der Junge, der auf der Party sich endlich traute, ein Mädchen anzusprechen?

Mit welchen Mittel gelingt es Neil Gaiman, die so eigentümliche Spannung in diesem Buch zu erzeugen?

Michael Zöllner:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

MP3: > gaiman-zoellner.mp3

Möchten Sie schon mal > in dem Buch von Neil Gaiman blättern?

> Zerbrechliche Dinge. Geschichten & Wunder
Aus dem Englischen von Hannes und Sara Riffel (Fragile Things)
1. Aufl. 2010
330 Seiten
ISBN:978-3-608-93876-0

Zaubern und Magie: Der feine Unterschied
Oliver Plaschka, Die Magier von Montparnasse

Freitag, 26. Februar 2010

Gestern hat Oliver Plaschka im Rahmen einer Lesung im Verlagshaus von Klett-Cotta in Stuttgart seinen neuen Roman > Die Magier von Montparnasse vorgestellt. Die Leser dieses Buches werden künftig mit anderen Augen an der > Carrefour Vavin, wo sich der Boulevard Montparnasse und der Boulevard Raspail kreuzen, vorbeigehen. Hier in der Nähe ist die Coupole, das große Restaurant, das allerdings, wenn ich mich recht erinnere, erst 1927, also ein Jahr nach den Ereignissen, die in diesem Roman zu den dramatischen Verwicklungen geführt haben, gegründet wurde.

Oliver PlaschkaVielleicht vorher noch einen Abstecher in die Rue de la Gaité, zwischen der Gare Montparnasse und dem Friedhof von Montparnasse, wo im Variété Bobino das ganze Unheil dieser Geschichte anfängt. Es ist eine verklemmte Klappe, die den Zauberer Ravi in erhebliche Schwierigkeiten bringt. Aber mit seiner reichen Bühnenerfahrung löst er souverän diese Situation und ließ das Publikum nicht allzuviel spüren … von diesem Unterschied zwischen Zauberei und Magie. Aber die Société silencieuse findet das gar nicht so unterhaltsam. Alles folgende spielt sich in einem engen Kreis um diese Kreuzung ab, wo auch das wunderbare Standbild von Honoré de Balzac sich befindet, der auf dem Sockel im Morgenmantel steht, so wie Rodin ihn geschaffen hat. Und dann ist da noch das Hotel „Le Jardin“. – Übrigens es ist ein Vergnügen, Oliver Plaschka zuzuhören. Ihm ist es gelungen, die feinen Unterscheide zwischen Zauberei und Magie zu vermitteln. In unserem Gespräch korrigierte er sich. Die Société silencieuse gibt es wirklich.

Gerne würde ich gleich mehr über die Handlung erzählen. Aber entdecken Sie selbst, was die Magie anrichten kann, besonders wenn irgendwas schief geht oder die einschlägigen Regeln nicht beachtet werden. Die Personen berichten aus ihren Perspektiven jeweils in der Ich-Form. Das ist eine feine Methode, den Leser in die Geschichte hineinzuziehen.

Hier ist seine Facebook-Seite: > Oliver Plaschka

Oliver Plaschka
> Die Magier von Montparnasse
1. Aufl. 2010
Ausstattung: gebunden mit Schutzumschlag, Vorsatzkarten
427 Seiten
ISBN:978-3-608-93874-6

Tad Williams im Live-Streaming: 30.8.2009 – 19:00 Uhr

Mittwoch, 26. August 2009

TinkerfarmFür Tad Williams-Fans, läuft der Count-Down. Tad wird auf Fragen der Tad Williams-Fans zu »Die Drachen der Tinkerfarm« antworten. Jetzt steht auch das Datum und die Uhrzeit fest: 30. August 2009 – 19:00 Uhr. Jeder kann das Streaming-Flash-Fenster in die eigene Website einbauen!

Das Video-Streaming-Fenster für alle:

Wenn du eine Website oder ein Blog hast, kannst du das Flash-Video-Fenster in deine Seite einbauen, oder du kannst den Code in Blogs und Foren selber posten.

Du findest den embeded-Code auf der Tad-Williams-Website (tadwilliams.de)
> embeded code für Tad Williams im Internet Video

> Tad Williams-Mailinglist

Die ganze Tolkien-Welt
> www.klett-cotta.de/tolkien
> www.hobbitpresse.de/tolkien

Das gesamte Hobbit Presse-Programm
> www.klett-cotta.de/hobbitpresse
oder
auf unserer Hobbit Presse-Website:
> www.hobbitpresse.de

Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta
Klett-Cotta is proudly powered by WordPress and the 3 Column Relaxation Theme from Clemens Orth.
Entries (RSS) and Comments (RSS). 24 queries. 0,352 seconds.