Verlagsblog

Im (Bibliotheks-)Bus: D. Whitehouse, Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek

Dienstag, 10. März 2015

Montag, 9. März 2015, 20 Uhr
Stuttgart | Lesung – Moderation: Thomas Klingenmaier
Lesung im roten Doppeldeckerbus – Buchhandlung Wittwer, Königstr. 30 – 70173 Stuttgart

David Whitehouse, > Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek

Val, Rosa und Bobby kommen zusammen mit Joe auf die Idee, mit dem Bücherbus quer durch England zu fahren. Kommen Sie mit? Mit dem Lesebericht können Sie schon mal ein bisschen mitfahren.

Beim Einsteigen inden roten Londoner Doppeldecker, der mitten auf der Kronprinzenstraße parkte, versprach uns Herr Zöllner, der Bus werde nicht losfahren – also nicht geklaut werden. Aber als wir drin waren, beobachtete ich immer wieder den Busfahrer, der manchmal um den Bus herumging, wenn er wieder zurückkam, war ich immer schon auf das Startgeräusch des Motors gefasst, der doch plötzlich losfahren würden. Ich muss am Piccadillyy aussteigen, rief jemand von oben. David Whitehouse las aus seinem Buch und Thomas Klingenmaier las aus der deutschen Übersetzung. Von unten und oben wurden Fragen gestellt. Das wärs, jede Woche eine Lesung im Tropen-Bücherbus. Ein echtes Highlight für die kulturmäßig so zurückgebliebene Kronprinzenstraße.

Und wie sehr das Ambiente eine Lesung prägen kann! Erst hier wurde der abrupte, laute und heftige Start des Bücherbusses, den Rose zu allem entschlossen in Bewegung setzt deutlich. Hier ging die Geschichte des Buches ins richtige Leben über. Schade, in dem Moment hätte der Buch wirklich abfahren können. Macht nichts, auch so ist Whitehauses Geschichte spannend. Literatur und das wahre Leben gehen ineinander über, und genau dazu werden wir ihn in Leipzig befragen, wie funktioniert das? Die Geschichten im Buch gehen in das Leben über, so wie Sunny ein Maschinenmensch werden will. Was man liest, ereignet sich irgendwann, früher oder später, aber ganz bestimmt auch mal im richtigen Leben, darauf hat auch > Oliver Steinhäuser hingewiesen.

So sah es gestern um und im Doppeldeckerlesebuch aus:

David Whitehouse,
> Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek
Roman, Aus dem Englischen von Dorothee Merkel (Orig.: Mobile Library)
1. Aufl. 2015, 315 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-50148-3

Leipziger Buchmesse 2014

Mittwoch, 19. März 2014

Der Blogbericht die Leipziger Buchmesse 2014 – 13. bis 16. März 2014 – besteht dieses Jahr aus mehreren Fotoalben:

Das Album öffnet sich auf schwarzem Hintergrund, auf Klick geht es weiter. Bitte öffnen Sie das Album erst mit einem Klick auf eines der folgenden 3 Bilder, wenn diese Seite vollständig geladen ist.

Es war dieses Mal besonders voll. Und Hunderte von Besuchern mussten in der Glashalle geduldig dichtgedrängt warten, bis um 10 Uhr die Halleneingänge freigegeben wurden. Bei diesem Sturm auf die gedruckten Bücher war nirgends ein elektronisches Buch zu sehen. Dafür kam man manchmal wo lauter Besuchern kaum an die Stände ran. Besonders der Hobbit-Stand von Klett-Cotta war immer eng umlagert. Das war echt beeindruckend, wie auch ganz junge Leser sich reckten und nicht nur guckten, sondern lange in den Büchern blätterten, sich gegenseitig Seiten und Bilder zeigten. Der Klett-Cotta-Blogschreiber war bei der Preisverleihung des > Prix des lycéens allemands 2014: Literatur(-debatten) photographieren und filmen: 4500 Schüler hatten an der Diskussion um den Preisträger teilgenommen. Und jetzt kommen noch Fotos von Lesungen von Per Leo, Flut und Boden. Per Leso hat uns ein > TV-Interview zu seinem Buch versprochen: „Nachgefragt…“. Das hat uns Jonathan Lethem > Der Garten der Dissidenten, auch versprochen, wenn er demnächst nach Stuttgart kommt. Vorher wird hier als nächstes der Lesebericht zu seinem Roman erscheinen. Seine Lesungen in Leipzig waren rappppelvoll und sehr beeindruckend – zuerst lag sein Buch nicht ganz oben auf dem Lesestapel, jetzt trage ich es dauernd mit mir herum und die nächste Zugfahrt wird knapp für die Lektüre reichen. Erst der Lesebericht, dann „Nachgefragt…“.

Verpassen Sie nicht seine nächsten Lesungen:

Jonathan Lethem, Der Garten der Dissidenten
Frankfurt | Lesung: Mittwoch 26.3. 19 h 30
Moderation: Hans Jürgen Balmes
Eintritt: 8,- € / erm. 5,- € / 3,- € –
Kartenreservierung unter 069-212 36 439
Historischen Villa Metzler, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt

Jonathan Lethem, Der Garten der Dissidenten
Zürich| Lesung Fr. 4.4. 19 h 30
Literaturhaus Zürich, Limmatquai 62, 8001 Zürich

Nachgefragt: Brigitte Kronauer, Zwei schwarze Jäger

Sonntag, 18. Oktober 2009

Zwei schwarze RitterNachdem ich das Buch von Brigitte Kronauer > Zwei schwarze Jäger zu Hause vorgelesen habe, gab es gestern auf dem Stand von Klett-Cotta bei der Frankfurter Buchmesse, eine Gelegenheit Brigitte Kronauer zu fragen, ob meine Anmerkungen stimmen und sie um BrigitteErgänzungen zu bitten: Nachgefragt.

Wir haben über die Struktur des Romans gesprochen und sie bittet ihre Leser ausdrücklich, das Buch von Anfang bis zum Ende zu lesen und nicht etwa auf die Idee zu kommen, das ein oder andere Kapitel vorzuziehen. Sie besteht darauf, weil der Aufbau und so auch die Wirkung des Romans von diesem linearen Lesen abhängt.

Heute hat sie bei DeutschlandRadio Kultur zu Gast bei 3Sat auf der Buchmesse aus ihrem Roman gelesen:

Brigitte Kronauer

In ihrem Roman folgt die Schriftstellerin Rita Palka einer Einladung zu einer Lesung. Und die entgleitet ihr. Vielleicht um nach dem ein oder anderen autobiographischen Detail zu fragen, habe ich Brigitte Kronauer nach ihren Leseerlebnissen bei Veranstaltungen gefragt, und wir haben gleich zusammen einen kleinen Exkurs mit Beobachtungen und Erlebnissen aus Literaturhaus-Lesungen unternommen. Denn dort fällt doch , wie z. B. im > Stuttgarter Literaturhaus bei den Lesungen immer wieder auf, wie und ob die Lesung des Autors den Funken zum Publikum überspringen lässt. Danach haben wir wieder den Faden aufgenommen, und sie hat einige Fragen zu dem Personal ihres Buches beantwortet. An einer Stelle habe ich „Frau Kronauer!“ gesagt und das Mikro nicht richtig geführt, das ging nicht schnell genug, und es klingt dann leider nicht angemessen höflich, weil „Frau…“ nicht zu hören ist. Aber hören Sie selbst:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

ca. 17 Minuten

Brigitte KronauerBrigitte Kronauer

> Kann man Literatur photographieren? – Brigitte Kronauer im Stuttgarter Literaturhaus

> Brigitte Kronauer
> Zwei schwarze Jäger
286 Seiten
ISBN: 978-3-608-93885-2

> Leseprobe.

Weitere Fünf Minuten Deutsch

Freitag, 6. Juni 2008

Ruprecht skasa-WeißWeitere Fünf Minuten DeutschAm 11.06. 2008 um 19:30 Uhr stellt Ruprecht Skasa-Weiß sein neues Buch Weitere Fünf Minuten Deutsch in Lindemanns Buchhandlung, Nadlerstr. 4, 70173 Stuttgart, vor. Die vermurkste Gegenwartssprache lautet der Untertitel, in der er 88 Glossen über den unüberlegten Umgang mit unserer Sprache in den Medien und überhaupt in der Alltagssprache gesammelt hat. Die Studierenden nimmt er mit Recht aufs Korn, aber meint damit, die die aus ihnen überall – geschlechtsneutrale – Studierende machen, auch wenn Sie gerade mal nicht studieren, sondern irgendwo im Urlaub weilen. Mit Wählenden ist es genauso, auch wenn sie vielleicht gar nicht wählen wollen, aber die Tätigkeit wird ihnen eben mal geschwind unterstellt. Bald wird es gar noch Bloggende heißen, auch wenn sie noch viel mehr können. Noch ein Beispiel? Der Menschheitstraum von Dauer und Kontinuität, den man spätestens im Geschichtsunterricht verlernt, macht als substantivierte Form des Adjektivs eine nachhaltige Karriere. Natürlich soll dieses Blog eine nachhaltige Wirkung haben. Skasa-Weiß‘ Glossen schärfen das Alltagsgehör.

Literatur – Sachbuch – Blog – Klett-Cotta
Klett-Cotta is proudly powered by WordPress and the 3 Column Relaxation Theme from Clemens Orth.
Entries (RSS) and Comments (RSS). 28 queries. 0,199 seconds.