Blogschau: Keigo Higashino, Unter der Mitternachtssonne

Unser > Krimipezialist Oliver W. Steinhäuser, > Lesebericht: Keigo Higashino, Unter der Mitternachtssonne

Daniela erzählt  auf ihrem Japan-Blog > Unter der Mitternachtssonne von Higashino | Buchvorstellung, wie sie die Spannung in diesem Thriller entdeckt hat. Ihr Beitrag ist eine Art Leseprotokoll. Zuers ewas skeptisch über 700 Seite – und dann Spannung pur.

Christina schreibt auf ihrem Blog > Die dunklen Felle. Krimis, Schafe – und Felle: „Nach dem ersten Kapitel, welches Sasagaki gewidmet ist, verschwindet dieser für mehrere Kapitel und Hunderte von Seiten. Die Geschichte wendet sich Yukiho, der Tochter von Frau Nishimoto, und Ryo, dem Sohn des Pfandleihers zu und hangelt sich entlang der Lebenswege der beiden. Niemals zusammen, immer getrennt wird ihr Lebensweg beleuchtet, denn die beiden leben in verschiedenen Welten. Doch es wird meist nicht aus ihrer Sicht erzählt, sondern aus den unterschiedlichsten Perspektiven.“ So als ob der Zahn der zeit an der Geschichte genagt, neue Perspektiven, eien neue Sachlage? Schließlich tauht Sasagaki wieder auf.

Dr. Watson, Ihr Krimi-Berater, schreibt auf > www.krimi-couch.de: > Unter der Mitternachtssonne von Keigo Higashino:“Wer sich an diesen dicken Schinken wagt, sich den Schwierigkeiten der japanischen Namen stellt und auch vor der detailstrotzenden Schreibweise nicht kapituliert, hat mit Keigo Higashinos einen Autor gefunden, der es schafft, den Leser mit einem genialen Plot in den Bann zu ziehen. »Unter der Mitternachtssonne« ist ein spannendes Buch für einen geduldigen Thriller-Liebhaber, der entweder viel Zeit hat – oder sich viel Zeit nimmt – um in einen eine fremde Kultur und in menschliche Abgründe abzutauchen, aus denen es erst nach 720 Seiten ein befriedigendes Entkommen gibt.“ Schade > »Meine Couch« auf Krimi-Couch.de wird abgeschaltet.

Katja Zimmermann schreibt auf ihrem Blog missmesmerized unter der Überschrift
> Keigo Higashino – Unter der Mitternachtssonne: „Der Thriller weicht gewagt vom klassischen Szenario ab, was ihm jedoch kein bisschen an Spannung nimmt. Im Gegenteil, das hochriskante Spiel wird in immer neuen Varianten ausgetragen und erhält so seinen Reiz. Genaugenommen handelt es sich nicht um einen einzigen Mordfall, sondern um viele, die miteinander verbunden sind und sich nach und nach spiralförmig dem Showdown nähern. … „Unter der Mitternachtssonne“ ist ein kleines Meisterwerk.“

Keigo Higashino,
> Unter der Mitternachtssonne
Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe (Orig.: Byakuyako)
1. Aufl. 2018, 720 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, Lesezeichen
ISBN: 978-3-608-50348-7