Lesebericht: Ulf Poschardt, 911

Wenn man ein Auto lieb hat, ist das kein Fall für den Psychoanalytiker, das kann Ihnen ein jeder aus dieser Zunft versichern: Das Grundbedürfnis für so eine Autoliebe, die Ulf Poschardt in seinem Buch > 911 erklärt: runde Formen, etc. ist total normal: S. 12. Jedes Auto hat seine Vorgeschichte bis S: 34. Die Welt der Porsche911fahrer ist schon ein Club für sich bis S. 48. Ein so geniales Autodesign entsteht nicht in einer Woche: „Der lange Weg zum Elfer“ führt 1963 zum Ur-Elfer: 901 auf der IAA in Frankfurt. Ihre Besitzer haben das Auto mitgeprägt auch Andreas Baader, der sich Schlegelmilchs rechtswidrig angeeignet hatte: S. 91-98.

1974 kommt der G-Elfer, der Reifungsprozess des 911ers schreitet voran, bis schließlich der 911er Carrera erreicht werden wird: 231 PS mit dem wunderbaren metallischen Motorgeräusch, dieser unverwechselbare Originalsound. Dann kommt der Allradantrieb, ABS und Servolenkung: 1988. Wenn sie bis hierhin gelesen haben, fällt es schwer weiterzulesen, ohne dass Sie an ihr Bankkonto denken und überlegen, ob der 911 nicht doch in ihre Garage passen könnte oder müsste.

Gesehen auf der > Retroclassics 2019 in Stuttgart – 10. März 2019

Ab 1989 wurde eine neue LSA-Hinterachse – Leichtbau, Stabilität, Agilität – entwickelt und Porsche geriet in eine Schieflage. Aber dennoch war der Porsche auf dem Stand der Technik und Dank der hohen Vorgaben vom US-Markt, auch ein grüner Porsche hinsichtlich seiner Abgaswerte: S. 178 ff.

1998 beginnt ein neue Ära: Wasserkühlung! Dann 2004 der neue 997er. Behutsam wurde die Form angepasst: Die 911-Gmeeinde wurde besänftigt. 2011 kommt zum 7. Mal eine neuer Elfer: der 991er.

Kaum ein anderes Auto in Deutschland wurde in so engem Kontakt mit seiner Fangemeinde entwickelt. Jede Neuerung konnte die Gefahr heraufbeschwören, dass für die Fanfahrer eine Welt zusammenbrach. Die Ingenieure von Porsche verstanden es aber, die neuen Impulse der Technik und die Weiterentwicklung des Designs mit den wachsenden Wünschen der Kunden in einen Einklang zu bringen: das ist das eigentliche Wunder des 911 – wer oder was hat den größten Einfluss auf die Zuffenhausener Autoschmiede? Die Ingenieure oder die Fanfahrer? Ulf Porschardt hat mit diesem Buch eine Soziologie der Porsche-Fahrer und eines spannende Autogeschichte vorgelegt. Es geht nicht nur um die Freiheit auf vier Rädern, es geht auch um das Austesten von Grenzen aber eben auch um die Perfektion im Automobilbau.

> www.mycaroom.de

Ulf Poschardt
> 911
4. Aufl. 2015, 294 Seiten, gebunden, bibliophile Ausstattung, durchgehend illustriert
ISBN: 978-3-608-94742-7